FANDOM


Pressespiegel (Archiv) > 21.05.2011-31.05.2011

31. Mai 2011

  • The European Die Welt guckt nach Deutschland "In die deutsche Energiepolitik ist Bewegung geraten. Auch in anderen Ländern hat es eine Atempause in Sachen Kernenergie gegeben, aber in keinem Land ist die Absetzbewegung von der Kernenergie so dramatisch ausgefallen wie bei uns. Woran liegt das?"
  • FAZ.net Reaktionen auf den Atomausstieg: Lob in Wien, Ärger in Paris "Frankreich ärgert sich unverhohlen über den „deutschen Alleingang“ in der europäischen Energiepolitik, Schweden befürchtet Unregelmäßigkeiten, Österreich begrüßt den Schritt: Internationale Reaktionen auf den Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung."
  • Focus Online Atomkraft: Ausstieg 2022! – Endlager? Nach dem Beschluss der Koalition aus CDU/CSU und FDP, bis 2022 aus der Atomkraft auszusteigen, bleibt die Frage der Endlagerung von Atommüll weiter offen. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat unterdessen die schwarz-gelben Atomausstiegspläne als das „energiepolitische Waterloo“ von Union und FDP bezeichnet."
  • Focus Online Atomausstieg: E.on geht auf Konfrontation mit der Regierung "Der größte Kernkraftbetreiber in Deutschland wehrt sich gegen die Ausstiegspläne der schwarz-gelben Koalition. E.on kündigte eine Klage an und verlangt eine Milliardenentschädigung. Die Bundesregierung reagiert gelassen."
  • Focus Online Energiewende: Die Zukunft des Atommülls "Bis spätestens 2022 sollen alle 17 deutschen Atomkraftwerke vom Netz sein. Der Atommüll bleibt uns sehr viel länger erhalten – doch auch hier gibt es neue Ansätze."
  • Südtirol News Oettinger: Deutsches Atom-Endlager finden!
  • FR Online Analyse zur Endlager-Suche: Keiner will hier Standort sein "Die Endlager-Suche kann jetzt neu beginnen. Bayern aber – und das gehört gewiss zu Seehofers Kalkül – bietet sich nicht eben an als Depot für „heißen“ Atommüll."
  • FTD.de Atomausstieg: Schwarz-gelbe Endlagersuche "Jahrzehntelang haben Union und FDP sich gesträubt, nach Alternativen zu Gorleben zu suchen. Mit dem Kompromiss zum Atomausstieg macht die Koalition den Weg frei für eine ideologiefreie Neubewertung."
  • Hamburger Abendblatt "Gut, dass es nun ein Ende hat" [kostenpflichtiger Artikel] "Politiker aller Parteien im Kreis Harburg sind erleichtert über das Aus für das Atomkraftwerk Krümmel"
  • Hamburger Abendblatt Angetreten zur Atomwende "Die Bundesregierung einigt sich auf eine Frist für den Atomausstieg. Kritik kommt aus der Branche der erneuerbaren Energien"
  • Hamburger Abendblatt Deutschland steigt aus "Als erstes großes Industrieland verzichtet die Bundesrepublik auf Atomkraft. Im Jahr 2022 wird der letzte Meiler abgeschaltet. Chance oder Risiko?"
  • Hamburger Abendblatt "Wie ein Sechser im Lotto" - Freude über Krümmel-Aus [kostenpflichtiger Artikel] "Das endgültige Aus für das Atomkraftwerk Krümmel sorgt für Erleichterung in der Region. Die Elbmarsch hofft jetzt auf einen Entwicklungsschub."
  • Spiegel Online Internationale Pressestimmen "In mehreren Dimensionen falsch gedacht" "Die Kommentare in den internationalen Zeitungen zum deutschen Atomausstieg könnten kaum unterschiedlicher ausfallen. Von Pionierrolle und Vorbild ist die Rede, aber auch von taktischem Kalkül und Wählerfang. Vor allem konservative Blätter warnen nun vor Umweltzerstörung."
  • Welt Online Neue Explosion am Katastrophen-AKW Fukushima "Kein Ende der Pannenserie im Kernkraftwerk Fukushima: Ausgetretenes Öl muss mit einer Barriere eingedämmt werden. Zudem explodierte offenbar ein Gasbehälter."

30. Mai 2011

  • FAZ.net Atomausstieg bis 2022 - Merkel: Eine riesige Chance "Die SPD signalisiert Zustimmung zu den Ausstiegsplänen, knüpft dies aber an Bedingungen. Auch die Grünen bleiben zurückhaltend. Kanzlerin Merkel sagt, Deutschland könne zum Vorbild werden."
  • FAZ.net Fukushima: Temperatur in Reaktor 5 stark angestiegen "Im Kernkraftwerk Fukushima sind am Wochenende die Kühlpumpen ausgefallen. Die Temperatur in Reaktor 5 stieg stak an. Nach Angaben der Betreiberfirma Tepco konnte das Problem aber behoben werden. Unterdessen wächst die Furcht vor einem Tropensturm."
  • Focus Online Atomausstieg: Der Weg aus dem Atomzeitalter "In elf Jahren soll das letzte Atomkraftwerk in Deutschland abgeschaltet werden. Drohen steigende Energiepreise? Und was kostet der Ausstieg? FOCUS Online beantwortet die wichtigsten Fragen."
  • Focus Online Energie: Atom-Aus bis 2022 – Opposition stellt Bedingungen "Die SPD hat ihre Zustimmung zu einem Atomausstieg bis 2022 an konkrete Zusagen der Bundesregierung geknüpft. Parteichef Sigmar Gabriel verlangte am Montag unter anderem einen stärkeren Ökostrom-Ausbau (...)"
  • Focus Online Energiewende: Frankreich will an Atomkraft festhalten "Der französische Ministerpräsident François Fillon erklärte heute, dass Frankreich auch weiterhin an der Atomenergie festhalten wird. Gerade im Hinblick auf die Klimaziele sei die Atomenergie eine Zukunftslösung, so Fillon weiter. Frankreich ist der größte Atomstromproduzent Europas."
  • Focus Online Unwetter in Tsunamigebieten im Nordosten Japans "Die Menschen in den Katastrophengebieten im Nordosten Japans sind am Montag von heftigen Regenfällen heimgesucht worden. Teilweise standen Straßen unter Wasser, Flüsse schwollen bedrohlich an, meldeten Medien."
  • Focus Online Atomausstieg: Ausstieg mit Makel "Der Ausstiegsbeschluss der Regierung ist richtig, macht Deutschland aber nicht sicherer. Ist es der Kanzlerin wirklich ernst, muss sie auch in Europa für das Ende der Kernkraft kämpfen."
  • FTD.de Atomausstieg: Kein Zurück mehr hinter 2022 "Alles muss raus! Nach diesem Motto haben Union und FDP ihre Energiepolitik entsorgt. Ein Zurück wird es nicht geben. Allein wird die Koalition die Aufgaben aber nicht stemmen können. Sie braucht ein breites Bündnis über die Parteigrenzen hinweg."
  • FTD.de Vorbild BP: Tepco richtet Live-Stream aus Krisen-AKW ein "Der Betreiber der Atomruine in Fukushima zweifelt inzwischen an seinem eigenen Krisenzeitplan. Immerhin bemüht sich das Unternehmen um Transparenz, die der Bevölkerung in den vergangenen Wochen oft fehlte."
  • Hamburger Abendblatt Endlagersuche: Bürgerinitiative fordert Ausbau-Stopp für Gorleben [kostenpflichtiger Artikel] "Nach Seehofers Vorschlag, nach alternativen Endlagern für Atommüll zu suchen, sehnen die Anwohner von Gorleben das Ende des Salzstocks herbei."
  • Hamburger Abendblatt Atomkraft - Abschalten auf Reserve: Seehofer sucht neues Endlager "Heftiger Streit um das Stand-by-Kraftwerk. SPD stimmt Atom-Plänen zu, Kritik und Spott aus dem Ausland. Und die CSU denkt völlig neu."
  • Hamburger Abendblatt Das Märchen vom sauberen Atom [kostenpflichtiger Artikel] "Ein verzögerter Ausstieg aus der Kernkraft, wie ihn manche in Industrie, Regierung und Medien fordern, ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll."
  • Hamburger Abendblatt Atomkraft: Ausstieg bis 2022 – aber ein Kraftwerk gegen Strom-Blackout "Der Weg zum Abschalten ist frei: Die sieben ältesten Atomkraftwerke bleiben ausgeschaltet. Den Kernkraftgegnern reicht das nicht."
  • heute.de Atomausstieg bis 2022 - Geteiltes Echo aus Europa [Seite nicht mehr verfügbar] "Koalition beschließt Atomausstieg bis 2022 - Elf Jahre noch: Im Jahr 2022 soll nach den Plänen der Bundesregierung das letzte AKW in Deutschland vom Netz gehen. In Europa trifft diese Entscheidung auf ein geteiltes Echo. Schweden fürchtet um den Klimaschutz, Frankreich spottet dezent."
  • NDR.de Kommentar: Aus für Gorleben?
  • n-tv.de Ex-Uranminen beunruhigen Umweltschützer: Strahlenbelastung am Wanderweg "Auf den ersten Blick ist es einer von vielen malerischen Wanderwegen, die im Hinterland der bretonischen Küste durch saftig grüne Wälder und Wiesen führen. Doch die Idylle trügt."
  • RP Online Atomwende in Deutschland: Bayern will neue Suche nach Atom-Endlager "Die Ankündigung des schwarz-gelben Atomausstiegs ist erst wenige Stunden alt, da hagelt es von SPD, Grünen und Atomgegnern scharfe Kritik an den Plänen, im Jahr 2022 das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz zu nehmen. Neue Töne kommen indes aus Bayern. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) willigte erstmals ein, die Suche nach einem Endlager auch über den Standort Gorleben hinaus auszuweiten."
  • RP Online Atom-Ausstieg bis 2022: Deutschland schaltet ab – Röttgen strahlt "'Die Bundesregierung hat den Abschied von der Kernkraft besiegelt. Ohne Klausel, die eine Umkehr erlaubt. Ein Atomkraftwerk soll jedoch als kalte Reserve bereit bleiben, um in Notlagen einen Blackout zu verhindern. Es war Umweltminister Norbert Röttgen, der die Einigung in der Nacht vorstellte. Röttgen, der bereits vor Fukushima als Gegner der Laufzeitverlängerung galt, ließ sich seine Zufriedenheit über das Erreichte gerne anmerken."
  • Spiegel Online Atomausstieg: Sieg des Merkelismus "Wem nutzt der schnelle Atomausstieg? Schwarz-Gelb zeigt sich handlungsfähig und vollzieht in der Energiepolitik die große Wende. Auch wenn noch etliche Fragen offen sind, hat die Entscheidung bei näherem Hinsehen vor allem für Kanzlerin Merkel viele Vorteile."
  • Der Tagesspiegel Atomausstieg bis 2020: Wie soll das Ende der Atomkraft aussehen? "Am 6. Juni will das Bundeskabinett die Energiewende festzurren. Die deutschen Meiler sollen vom Netz - aber nicht alle sofort."
  • Der Tagesspiegel Energiewende: Atom – in elf Jahren ist Schluss "Die schwarz-gelbe Koalition will bis spätestens 2022 alle deutschen Kernkraftwerke abschalten. Union und FDP folgen damit im Wesentlichen der Ethikkommission, die ihre Empfehlungen für einen neuen Energiekonsens am Montag offiziell präsentierte."
  • T-Online Starker Taifun bedroht Atomruine Fukushima "Ein starker Taifun macht den Reparaturtrupps in der Atomruine von Fukushima in Japan große Sorgen. Der Wirbelsturm namens Songda nähert sich der südlichen Inselprovinz Okinawa und droht, auch die Katastrophenregion im Nordosten des Landes in den kommenden zwei Tagen mit heftigen Regenschauern zu überziehen."
  • Welt Online Merkels Energiekrise "Die neue Atompolitik der Koalition bedeutet eine schleichende Abkehr vom hiesigen Wirtschaftsmodell. Der Ausstieg aus der Kernenergie passt ins Weltbild der Grünen, das die Kanzlerin auf beängstigende Weise zu kopieren versucht"
  • Zeit Online Atomausstieg: Töpfer-Kommission gegen Standby-AKW "Die Kanzlerin zeigt sich erfreut über die Ergebnisse der Ethikkommission. Deren Chef Töpfer aber macht klar, dass Schwarz-Gelb den Bericht in mehreren Punkt überging."

29. Mai 2011

28. Mai 2011

  • Deutsche Welle Schwere Zeiten für die Atomkraft "Lauter Protest auf den Straßen in Deutschland, ruhige Abschlussberatungen der Ethikkommission hinter verschlossenen Türen - es geht um die Zukunft der deutschen Atomenergie. Und alle fragen: Wann kommt der Ausstieg?"
  • dradio.de Zehntausende fordern schnelleren Atom-Ausstieg "Zehntausende Menschen haben für einen schnellen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert. Einen Tag vor den Gesprächen der schwarz-gelben Koalition über die geplante Energiewende wollten die Kernkraftgegner mit Aktionen in 21 Städten erneut ein Signal senden."
  • FAZ.net Im Kino: „Unter Kontrolle“ - Der diskrete Charme der Atomenergie "Sie sind die Kathedralen der Moderne. Volker Sattel gelingt es in seiner Dokumentation „Unter Kontrolle“ Kernkraftwerken mit einem unverstellten Blick zu begegnen. Ein schmaler Grad zwischen Ästhetizismus und Horror."
  • Focus Online Energie: Atomkommission für Ausstieg binnen zehn Jahren "Die Ethikkommission zur Energieversorgung empfiehlt der Bundesregierung einen Atomausstieg innerhalb der nächsten zehn Jahre. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstag nach der Abschlusssitzung aus dem Umfeld der Kommission, die von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eingesetzt worden war."
  • Handelsblatt Vor Koalitionstreffen: Bundesweite Demonstrationen für Energiewende "Zehntausende Menschen haben am Samstag bundesweit für einen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert. Mit dem Protest soll der Druck auf die Regierung erhöht werden, die am Sonntag über den Atomausstieg beraten will."
  • Handelsblatt Energiewende: Ethikkommission empfiehlt Atomausstieg binnen zehn Jahren "Unmittelbar vor den entscheidenden Beratungen empfiehlt die Ethikkommission der Regierung einen Atomausstieg binnen zehn Jahren. Doch in zentralen Punkten zur Energiewende ist sich Schwarz-Gelb noch nicht einig."
  • n-tv.de Bilder des Tages
  • Reuters Deutschland Umweltministerium kalkuliert mit AKW-Aus bis 2020
  • RP Online Die sieben Alt-AKW gehen endgültig vom Netz "Die Umweltminister der 16 Bundesländer haben sich dafür ausgesprochen, die derzeit vorübergehend stillgelegten sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke nicht mehr ans Netz zu lassen. Das teilte Sachsen-Anhalts Umweltminister Onko Aeikens (CDU) nach der Sitzung der Umweltminister in Wernigerode mit."
  • RP Online Protest gegen Atomenergie: Zehntausende ziehen auf die Straßen "Einen Tag vor den Beratungen der Koalitionsspitzen über die Energiewende haben rund 160.000 Atomkraftgegner am Samstag in mehr als 20 Städten nach Angaben der Umweltorganisation BUND für die Stilllegung aller deutschen Atommeiler demonstriert."
  • Spiegel Online Vor Koalitionsrunde: Zehntausende demonstrieren für schnellen Ausstieg "Kurz vor dem entscheidenden Koalitionstreffen zur Energiewende steigt der Druck auf Merkels Regierung: In 20 deutschen Städten sind Zehntausende Kernkraftgegner auf die Straße gegangen. Sie verlangen einen raschen Atomausstieg - doch der Umbau der Stromversorgung könnte extrem teuer werden."
  • Spiegel Online Energiewende: Wie Deutschland zur Aussteigernation wird "Atomkraft ade: Am Sonntag dürfte eine Vorentscheidung darüber fallen, wann und wie Deutschland aus der Atomenergie aussteigt. Es ist eine historische Zäsur - aber ist sie diesmal auch wirklich unumkehrbar? Und macht die Opposition überhaupt mit? Ein Überblick über die wichtigsten Fragen."
  • Der Tagesspiegel Vision ohne Atom "Siemens muss entscheiden, ob es aus der umstrittenen Technologie aussteigt. Doch der Konzern zögert."
  • Welt Online Bei Atomwaffen siegt Gleichgültigkeit über Angst "Die Fukushima-Katastrophe hat eine umfassende Debatte über die Sicherheit von Atomkraftwerken ausgelöst. Die Gefahr von Atomwaffen ist ebenso real."
  • Welt Online Atomausstieg: Acht Wochen, zu wenig Beamte und viel zu viel Arbeit "Im Eiltempo will die Bundesregierung ein ganzes Bündel von Gesetzen durchpeitschen. Experten verlieren den Überblick, Fehler sind vorprogrammiert."
  • Welt Online Protest in Deutschland: Zehntausende demonstrieren gegen Atomkraft "Unter dem Motto "Atomkraft Schluss!" gingen in ganz Deutschland Zehntausende auf die Straßen. Sie wollen den Druck auf die Politik erhöhen."

27. Mai 2011

  • Spiegel Online Blackout-Debatte: Warum der Stromausfall ausfällt "Ampeln gehen aus, Züge bleiben liegen, Krankenhäuser müssen auf Notbetrieb umstellen: Bei einem bundesweiten Blackout würde Deutschland im Chaos versinken. Atomlobbyisten schüren die Angst davor - doch sie ist unbegründet. Eine Anatomie der deutschen Energieversorgung."
  • stern.de Umweltminister einig: Ältere AKW sollen nicht wieder ans Netz "Die Umweltminister aus Bund und Ländern sind sich einig: Sieben ältere Atomkraftwerke, die derzeit nicht am Netz sind, sollen dauerhaft stillgelegt werden. Dagegen setzen die Minister beim Datum für den Atomausstieg auf die Bundesregierung. Sie soll ein "ehrgeiziges und realistisches Konzept vorlegen"."
  • Welt Online Tepco-Sicherheitsbericht hatte nur eine Seite Tepco-Sicherheitsbericht hatte nur eine Seite] "Betreiber Tepco schätzte 2001, das AKW Fukushima könnte Tsunamis standhalten. Die zuständige Behörde prüfte den nur eine Seite umfassenden Bericht nie."

26. Mai 2011

  • FAZ.NET Kommentar zum Atomausstieg: Die Schweizer Energiewende "Auch die Schweiz will raus aus der Kernenergie. Nach Österreich und Deutschland ist die Palette der Absagen an die Kernenergie im deutschsprachigen Europa jetzt vollständig. Da drängt sich die Frage auf, ob hinter der Anti-Atom-Hysterie nicht ein Kulturphänomen steht."

25. Mai 2011

24. Mai 2011

23. Mai 2011

22. Mai 2011

  • AntiAtom Freiburg (Schweiz) "Menschenstrom gegen Atom" "Im Kernland der schweizerischen Atomenergie haben am 22. Mai 2011 rund 20’000 Menschen friedlich gegen die verfehlte Atompolitik und für eine nachhaltige Energiepolitik in der Schweiz demonstriert. Auf den von den Menschen in grosser Zahl mitgeführten Transparenten ist die Botschaft unmissverständlich: Eine Wende in der Schweizer Energiepolitik muss jetzt her und es darf keine Zeit mehr vergeudet werden!"
  • NZZ Anti-Atomkraft-Bewegung wird breiter "Heute Sonntag findet im Aargau die grösste Demonstration gegen AKW seit langem statt. Auch Bürgerliche nehmen teil."

21. Mai 2011

  • FAZ.net Rohstoff für Atomkraftwerke: Der helle Klang des Urans "Im australischen Roxby Downs ist die Katastrophe von Fukushima längst Zeitgeschichte. Hier liegt das größte Uranvorkommen der Welt. Der Bergbaukonzern BHP Billiton will es heben und lässt das größte Loch des fünften Kontinents graben."
  • n-t.de Katastrophe von Fukushima: UN untersuchen Konsequenzen "Der havarierte Reaktor von Fukushima soll nun auch Thema einer UN-Expertenkommission werden. Hochrangige Fachleute wollen im September über Konsequenzen aus der Katastrophe beraten. Erstmals besuchen ausländische Staatsgäste die Unglücksregion."

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki