Fandom

Atomkraftwerke Plag

Biblis (Hessen)

1.003Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare2 Teilen

Reaktoren außer Betrieb > Biblis (Hessen)
Weitere Atomunfälle und Störfälle > Biblis (Hessen)

2 Druckwasserreaktoren • Leistung: 1.225 MW/1.300 MW • Typ: BWR/BWR • Hersteller: Siemens/KWU •
Baubeginn: 1. Januar 1970/1. Februar 1972 • Inbetriebnahme: 16. Juli 1974/25. März 1976 •
Abschaltung: 6. August 2011 •[1][2] Beginn Rückbau: 2016 • Ende Rückbau: 2033


Einst leistungsstärkster Reaktor

Atomic power plant.jpg

AKW Biblis

Das 2011 vom Netz genommene AKW Biblis befindet sich 13 Kilometer nordöstlich von Worms auf der hessischen Rheinseite.[3]

Der erste Reaktor von Biblis, der Anfang der 1970er Jahre beauftragt wurde, war zu jener Zeit der größte und leistungsstärkste Kraftwerksblock der Welt und markierte den Einstieg von RWE in die Atomenergie.[4]

Schon in den 1960er Jahren hatte sich der Bürgermeister von Biblis, Josef Seib, um die Errichtung des AKW bei der Gemeinde bemüht. Das AKW wurde lange Zeit begrüßt, da es als Wirtschaftsfaktor wahrgenommen wurde; auch schenkte RWE der Gemeinde ein Sporthalle für acht Mio. Deutsche Mark.[5] Gegen die ersten beiden Reaktoren Biblis-A und -B gab es zunächst kaum Widerstände. Dies änderte sich erst, als 1973 bekannt wurde, dass RWE zwei zusätzliche Blöcke C und D plante und dafür 1975 Genehmigungsanträge stellte. Es begannen jahrelange Diskussion über die Sicherheit des AKW, insbesondere über die Risiken eines Reaktorunfalls mit Kernschmelze infolge eines Flugzeugabsturzes. "Biblis liegt anfangs in einer Tiefflug-Übungsschneise und wird von Kampfjets häufig direkt überflogen." Biblis-C und -D wurden wegen der Proteste aufgegeben.[6]

Hersteller waren Siemens und KWU.[2] Biblis A (KWB A) mit 1.225 MW Leistung wurde am 16. Juli 1974 in Betrieb genommen, Biblis B (KWB B) mit 1.300 MW am 25. März 1976. Beide Druckwasserreaktoren gingen am 6. August 2011 (offizieller Termin wegen der Änderung des Atomgesetzes) außer Betrieb. Eigentümer und Betreiber ist die RWE Power AG.[1]

Störfälle

Seit Inbetriebnahme sind laut Bundesamt für Strahlenschutz 455 meldepflichtige Ereignisse bei Biblis A, 5 bei gemeinsamen Einrichtungen und 456 bei Biblis B registriert worden (Status: 22. April 2017). Biblis B belegt nach Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) Platz 2 in der Pannenstatistik der stillgelegten Reaktoren.[7]

Im Mai 1976 brach die Welle der Nachkühlpumpe, woraufhin eine erhöhte Menge an Jod-131 durch den Kamin austrat; 600 Arbeiter mussten für die Reparatur eingesetzt werden.[8]

Im Reaktor Biblis A kam es am 16. Dezember 1987 zu einem Störfall, bei dem aufgrund des Versagens von Ventilen und eines Fehlverhaltens der Betriebsmannschaft radioaktives Wasser außerhalb des Sicherheitsbehälters gelangte.[9] "Dort war (...) die Außenwelt 15 Stunden lang nur noch durch eine Barriere, die sogenannte Zweitabsperrung, vor einer Verstrahlung durch hochradioaktives Kühlwasser aus dem Reaktor-Block A geschützt."[10] Der Vorfall wurde nicht vom Betreiber gemeldet, sondern Tage später von der Aufsichtsbehörde bei einer Untersuchung eines anderen Fehlers am AKW entdeckt.[11] Bei der nachfolgenden Untersuchung stellte sich heraus, dass nach Aussage des TÜV Bayern nur knapp ein nicht mehr beherrschbarer Störfall vermieden wurde und es seit Jahren schwere Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften gegeben hatte.[12]

Die Geschichte dieses Störfalls, der fast zur Schließung von Biblis geführt hätte, sowie die Verschleierung durch RWE und die deutsche Politik, an der auch der damalige Umweltminister Klaus Töpfer beteiligt war, ist durch den "Spiegel" 1988 detailliert aufgearbeitet worden. Dass der Vorfall bekannt wurde, ist nur den Recherchen einiger Mitarbeiter des amerikanischen Fachblattes "Nucleonics Week" zu verdanken. "Nahtlos, geradeso, als habe es die Katastrophe von Tschernobyl und den Hanauer Atomskandal niemals gegeben, setzten so die Herren des Atomstroms und ihre Kontrolleure in den Ministerien die Tradition der "systembedingten Verschleierung" ("Süddeutsche Zeitung") fort, wie sie der bundesdeutschen Atomwirtschaft seit je eigen ist." → DER SPIEGEL 50/1988: Wir haben sagenhaftes Glück gehabt vom 12. Dezember 1988

Im September/Oktober 2006 wurde entdeckt, dass in Biblis A und B 15.000 Dübel nicht richtig montiert worden waren, die Rohrleitungen gegen Erdbeben sichern sollen.[13]

Merkel und Hennenhöfer verhinderten vorzeitige Stilllegung

Die Biblis-Reaktoren waren in den 1990er Jahren Grund für einen Dauerstreit zwischen der hessischen Landesregierung, RWE und dem Bund. Als nach 1991 eine rot-grüne Koalition in Hessen regierte, zielte diese auf eine Stilllegung oder zumindest eine Nachrüstung ab. Bei den Reaktoren waren nämlich Teile des Sicherheitssystems nicht ausreichend räumlich getrennt, darüber hinaus waren die Reaktoren unzureichend gegen Erdbeben geschützt und besaßen kein ausreichendes Notstandssystem. Nachdem RWE Sicherheitsauflagen verschleppte, verfügte die Landesregierung eine Stilllegung, die von der damaligen Bundesumweltministerin Merkel und ihrem Abteilungsleiter, dem Atomlobbyisten Gerald Hennenhöfer, wieder aufgehoben wurde. Als 1999 wieder eine schwarz-gelbe Koalition unter Roland Koch die Regierung übernahm, kam das AKW Biblis zunächst ungeschoren davon, galt aber bei den Ausstiegsbeschlüssen unter Schröder und Merkel als bevorzugter Kandidat für eine Stilllegung.[14]

Rückbau

Im Oktober 2011 schätzte RWE die Kosten für den Abriss auf 1,5 Mrd. Euro und sah sich mit Forderungen nach einem schnellen Abriss konfrontiert.[15] Im November 2011 plante RWE zunächst eine Versiegelung und einen Rückbau nach Jahrzehnten.[16] Am 11. Mai 2012 schließlich gab der Konzern bekannt, dass das Atomkraftwerk Biblis abgerissen und ein Antrag dafür in der zweiten Jahreshälfte eingereicht werden sollten. RWE wollte zugleich die Rechtmäßigkeit des Abrisses prüfen lassen.[17]

2012 legte RWE Verfassungsklage gegen die Stilllegung von RWE ein und verlangt Schadenersatz. → RWE reicht Verfassungsklage ein

Für die Lagerung des Atommülls, der beim Rückbau des AKW Biblis anfällt, plant RWE die Errichtung eines zweiten Zwischenlagers vor Ort, da kein Endlager zur Verfügung steht. "RWE hatte das neue Zwischenlager im Januar 2013 beantragt, mit einer Genehmigung rechnet der Konzern nicht vor nächstem Jahr."

RWE schätzt, dass die Pläne für den Rückbau Ende 2015 genehmigt werden. "Mitte 2015 solle Reaktorblock A, Ende 2016 dann auch Block B frei von atomaren Brennstoffen sein, so dass der stufenweise Abriss beginne[n] könne."[18]

Anträge von RWE auf Stilllegung einsehbar

Vom 5. Mai bis 14. Juli 2014 wurden die Pläne der RWE Power AG zu Stilllegung und Rückbau des Atomkraftwerks Biblis offengelegt. Damit sollen "Transparenz und Bürgernähe" gewährleistet werden.[19]

→ RWE: Anträge auf Abbau und Stilllegung

Der Rückbau des Atomkraftwerks wird durch ein Informationsforum begleitet werden, das sich um die Weitergabe von Informationen bemüht.[20] Am 11. November 2014 begann der öffentliche Erörterungstermin zur Stilllegung; 50 schriftliche Einwendungen, die von 1.000 Bürgern unterschrieben wurden, waren eingegangen.[21]

Weitere Links

→ RWE Power AG: Kernkraftwerk Biblis (Informationen des Betreibers)
→ hr-online.de: Streitfall Biblis - Die Geschichte einer Spaltung vom 10. Juni 2014

Fernsehbeiträge

  • Biblis wird Zwischenlager
    "Im Ausland wiederaufbereiteter Atommüll soll auch nach Biblis gebracht werden. Laut Bundesumweltministerium sind in Deutschland drei weitere Zwischenlager vorgesehen."[22]
Biblis wird Zwischenlager04:52

Biblis wird Zwischenlager

hr, hessenschau vom 19. Juni 2015

  • Biblis B - Atomkraft Kompromisse bei der Sicherheit
    "Fehlende Sicherheitsauflagen für Atomkraftwerke in dem neuen Energiekonzept der Bundesregierung" Quelle: YouTube
Atomkraft Kompromisse bei der Sicherheit - Frontal 2107:17

Atomkraft Kompromisse bei der Sicherheit - Frontal 21

ZDF, Frontal21 vom 28. September 2010

  • Die Skandale der Atomindustrie
    "Biblis, Dezember 87: Der Vorzeigemeiler des RWE, ein gravierender Störfall bringt ihn an den Rand der Kernschmelze. (...) Nur mit einer guten Portion Glück bringen die Reaktorfahrer das Problem wieder unter Kontrolle. (...) Erst Recherchen der Aufsicht ergeben, dass Deutschland nahe am Gau vorbeigeschrammt ist." Quelle: Video
ZDF.umwelt vom 06.09.2009 - Die Skandale der Atomindustrie06:19

ZDF.umwelt vom 06.09.2009 - Die Skandale der Atomindustrie

Min. 2:46 - 4:41

(Letzte Änderung: 22.04.2017)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IAEO: PRIS - Country Statistics/Germany abgerufen am 27. Mai 2014
  2. 2,0 2,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  3. RWE Power AG: Kernkraftwerk Biblis abgerufen am 23. Juli 2014
  4. Joachim Radkau & Lothar Hahn: Aufstieg und Fall der deutschen Atomwirtschaft. oekom, München 2013. S. 139f.
  5. Wiesbadener Tagblatt: Biblis hatte das Atomkraftwerk einst begrüßt vom 5. Juli 2014
  6. hr-online.de: Streitfall Biblis - Die Geschichte einer Spaltung vom 10. Juni 2014
  7. BfS: Kernkraftwerke in Deutschland: Meldepflichtige Ereignisse seit Inbetriebnahme abgerufen am 22. April 2017
  8. NWZ Online: 3000 Störfälle in deutschen Kernkraftwerken seit 1965 vom 10. August 2006
  9. Joachim Radkau & Lothar Hahn: Aufstieg und Fall der deutschen Atomwirtschaft. oekom, München 2013. S. 335.
  10. DER SPIEGEL 52/1988: Große Schlamperei Neuer Höhepunkt der Pannenserie in Atommeilern vom 26. Dezember 1988
  11. Mitteldeutsche Zeitung: Verspätete Meldungen von Störfällen in deutschen AKW vom 4. Juli 2007
  12. Zeit Online: Protokoll des Leichtsinns vom 10. März 1989
  13. Focus Online: Hintergrund: Störfälle in deutschen AKW vom 14. März 2011
  14. Joachim Radkau & Lothar Hahn: Aufstieg und Fall der deutschen Atomwirtschaft. oekom, München 2013. S. 371.
  15. Reuters Deutschland: RWE stellt Weichen für Abriss von AKW Biblis vom 21. Oktober 2011
  16. FR Online: AKW Biblis soll erst einmal versiegelt werden vom 22. November 2011
  17. Spiegel Online: Atomkraftwerk Biblis soll abgerissen werden von 11. Mai 2012
  18. FR Online: Countdown für Biblis vom 27. Februar 2013
  19. Frankfurter Rundschau AKW Biblis - Anträge für Biblis-Abbau einsehbar vom 5. Mai 2014
  20. morgenweb.de: Forum begleitet AKW-Rückbau vom 15. Mai 2014
  21. FR Online: BUND warnt vor Gefahren in Biblis vom 11. November 201
  22. hr online.de Zwischenlager - Atommüll-Castoren sollen nach Biblis vom 19. Juni 2015 [Seite nicht mehr verfügbar]

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki