FANDOM


Atomenergie in Europa > Frankreich > Chinon (Frankreich)

3 gasgekühlte Reaktoren, 4 Druckwasserreaktoren •
Leistung: 80 MW/230 MW/480 MW (Chinon A-1 bis -3);
954 MW/954 MW/954 MW/954 MW (Chinon B-1 bis -4) • Typ: 3 x UNGG, 4 x CP2 •
Hersteller: Groupment Industriel Francais (Chinon A-1 bis -3); Framatome (Chinon B-1 bis -4) •
Baubeginn: 1957/1959/1961 (Chinon A-1 bis -3); 1977/1977/1980/1981 (Chinon B-1 bis -4) •
Inbetriebnahme: 1962/1964/1966 (Chinon A-1 bis -3); 1982/1983/1986/1987 (Chinon B-1 bis -4) •
Abschaltung: 1973/1985/1990 (Chinon A-1 bis -3),[1][2] offen (Chinon B-1 bis -4)


Chinon nuclear power plant-3.jpg

AKW Chinon (Frankreich)

Der Standort Chinon liegt nahe der gleichnamigen Stadt an der Loire südwestlich von Tours, im westfranzösischen Département Indre-et-Loire.[3]

In Chinon erzeugen derzeit vier Druckwasserreaktoren mit einer Leistung von je 954 MW Strom, die 1982 bis 1987 in Betrieb gegangen sind (Chinon B-1 bis -4). Drei gasgekühlte Reaktoren sind stillgelegt worden (Chinon A-1 bis -3, Betrieb ab 1962/1964/1966, Abschaltung 1973/1985/1990). Eigentümer und Betreiber der Anlage ist die französische Gesellschaft Électricité de France (EDF).[1][4] Hersteller von Chinon A-1 bis -3 waren Groupment Industriel Francais, von Chinon B-1 bis -4 Framatome (heute AREVA).[2]

Die Stilllgegung der UNGG-Reaktoren läuft in zwei Phasen ab: einem teilweisen Rückbau nach der Abschaltung und einem endgültigen Abriss nach 50 Jahren.[5]

Störfälle und Zwischenfälle

In zwei Berichten der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) wurden Störfälle aus den Jahren 1966 und 1969 bei Chinon-1 bis -3 dokumentiert, insbesondere Dampferzeuger- und Brennelementeschäden.[6][7]

Am 19. Dezember 1987 fielen wegen strengen Frosts verschiedene sicherheitsrelevante Sensoren aus.[8]

Am 27. Oktober 2002 wurde gemeldet, dass bei den Atomkraftwerken Blayais, Chinon und Tricastin Auslegungslücken bei Flutbehältern und Hilfsspeisewassertanks entdeckt wurden, die die Widerstandsfähigkeit dieser Komponenten gegen Erdbeben beeinträchtigen können.[9]

Zwischen September 2006 und Ende Februar 2007 kam es zu einer Selbstmordserie: Drei Beschäftigte des AKW Chinon nahmen sich wegen Arbeitsüberlastung das Leben. Die Unternehmensleitung hatte wegen eines Kostensenkungsprogramms Druck ausgeübt.[10]

Am 30. April 2009 wurde das AKW nach einer Bombendrohung evakuiert; bei einer nachfolgenden Untersuchung wurde kein Sprengsatz entdeckt.[11]

2010 fasste ein Arbeiter einen radioaktiven Gegenstand mit bloßen Händen an.[12]

Am 5. Dezember 2011 wurde berichtet, dass französische Greenpeace-Aktivisten versuchten, in das AKW einzudringen, und Spruchbänder ausbreiteten, um gegen die mangelnde Sicherheit der Anlage zu protestieren.[13]

Weitere Links

→ EDF: Centrale nucléaire de Chinon (Homepage des Betreibers)

(Letzte Änderung: 17.04.2017)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IAEO: PRIS - Country Statistics/France abgerufen am 24. Juni 2014
  2. 2,0 2,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  3. EDF: Carte des centrales nucléaires abgerufen am 22. September 2014
  4. EDF: Centrale nucléaire de Chinon abgerufen am 24. Juni 2014
  5. eoearth.org: Decommissioning nuclear facilities vom 30. Dezember 2009
  6. GRS: Weltweite Erfassung besonderer Vorkommnisse in Kernkraftwerken, Versuchs- und Forschungsreaktoren 1966 vom April 1978
  7. GRS: Weltweite Erfassung besonderer Vorkommnisse in Kernkraftwerken, Versuchs- und Forschungsreaktoren 1969 vom Dezember 1977
  8. Greenpeace: Der Jahreskalender: Dezember abgerufen am 22. September 2014
  9. nulearforum.ch: Frankreich: Erdbebensicherheit von Kernkraftwerkskomponenten untersucht vom 27. Oktober 2002
  10. Verivox: Tödlicher Stress am Arbeitsplatz - Selbstmordserie in Atomkraftwerk vom 16. April 2007
  11. n-tv.de: Bombendrohung in Frankreich - AKW Chinon evakuiert vom 30. April 2009
  12. nzz.ch: Frankreich überdenkt die Sicherheit seiner AKW vom 7. April 2011
  13. taz.de: Greenpeace in Frankreich - Einfach ins AKW marschiert vom 5. Dezember 2011

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki