FANDOM


Pressespiegel (Archiv) > Juni/Juli 2011


22. Juli 2011

  • Zeit Online Bayern holt nach "Der Norden ist schon vollgestellt. Nun beginnt in Süddeutschland die Suche nach den besten Standorten für Windräder."

8. Juli 2011

7. Juli 2011

  • Frankfurter Rundschau Grüne Revolte der Länder "In Deutschland bahnt sich eine Energierevolution von unten an. Die Bundesländer wollen die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau erneuerbarer Stromquellen weit übertreffen."

12. Juni 2011

11. Juni 2011

  • FAZ.net Atomausstieg: Das Wissen der Physikerin "Den Nörglern zum Trotz: Wo stünden die Koalitionsparteien ohne Kehrtwende der Kanzlerin? Die Physikerin Merkel ist mit ihrem sofortigen Eingreifen einer Kettenreaktion zuvorgekommen, die ihre Koalition und ihre Kanzlerschaft bedroht hätte."

10. Juni 2011

  • FAZ.net Atomausstieg: Reststrommengen und Eigentumsansprüche "Es ist eine „Herkulesaufgabe“, dieser Atomausstieg. So sagt es Kanzlerin Merkel (CDU). Bundesumweltminister Röttgen (CDU) sagt: „Die Kosten werden beherrschbar sein.“. Es seien „Investitionskosten zum Nutzen unseres Landes.“ Dazu zählen wohl auch die Kosten für die Entschädigungen, die sich die Energiekonzerne noch vor Gericht vom Staat erstreiten wollen."
  • Focus Online Atomausstieg: RWE-Chef warnt vor Deindustrialisierung "Der Chef des Energiekonzerns RWE, Jürgen Großmann, warnt vor einer schleichenden Deindustrialisierung in Deutschland als Folge des Atomausstiegs. Großmann sieht auch die „Gefahr einer feindlichen Übernahme“, da der Atomausstieg mit einem Wertverlust der Aktien der Energieversorger einhergehe. RWE will seine Aktivitäten daher künftig verstärkt ins Ausland verlagern."
  • Focus Online Fukushima: Was bleibt, ist radioaktiver Müll "Drei Monate nach dem Zwischenfall im AKW Fukushima 1 soll ein neues System das kontaminierte Wasser reinigen. Übrig bleibt jede Menge radioaktiver Müll."
  • RP Online In Fukushima bahnt sich neue Krise an: Verseuchtes Wasser droht überzulaufen "Die Gefahr lauert im Untergeschoss der Reaktorgebäude im Atomkraftwerk Fukushima: Dort haben sich seit dem schweren Erdbeben in Japan rund Hunderttausend Tonnen hochradioaktiv verstrahltes Kühlwasser gesammelt, das jetzt ins Meer zu schwappen droht."
  • RP Online Atomunfall in Fukushima: Radioaktive Belastung steigt "In der Evakuierungszone um das Atomkraftwerk Fukushima ist in mehreren Regionen ein Anstieg der radioaktiven Strahlenbelastung gemessen worden. Er liege "über den Erwartungen", erklärte die japanische Atomaufsicht. Sie kritisierte außerdem, dass Mitarbeiter im Kraftwerk zu hoher Strahlung ausgesetzt waren."
  • Spiegel Online Besorgter Nachbar: Frankreich fürchtet Engpässe durch Atomausstieg "Frankreichs Atomindustrie gilt gemeinhin als Gewinner der deutschen Energiewende. Doch nun warnen französische Politiker: Ohne deutsche Reaktoren drohten derzeit auch im Nachbarland Engpässe. Die Regierung in Paris richtete einen Krisenstab ein."
  • Der Tagesspiegel Angela Merkel: Aus Angst vor dem Volk "Würde eine Charakterstudie über die Deutschen im Jahre 2011 in Auftrag gegeben, dürften einige Ergebnisse unstrittig sein. In ihrer Mehrheit wollen die Deutschen keine Beteiligung an Kriegen, den Ausstieg aus der Atomenergie, eine gesunde Wirtschaft, möglichst wenig Arbeitslose, ein hohes Maß an Vollbeschäftigung."
  • Zeit Online Atomunfall: Grüner Tee in Japan radioaktiv belastet "Die Havarie der Atomanlage Fukushima-1 wirkt sich auf Umwelt und Nahrung aus. In Teeblättern und Lebensmitteln sind erhöhte Strahlenwerte gemessen worden."
  • Zeit Online Energiewende: CSU-Abgeordnete stellen sich gegen Plan zum Atomausstieg "Erst die Widerstände in der FDP – nun brodelt es auch in der CSU. Abgeordnete kritisieren offen die Regierungspläne für den geplanten Atomausstieg."

9. Juni 2011

8. Juni 2011

7. Juni 2011

6. Juni 2011

  • Augsburger Allgemeine Leiharbeiter verrichten in deutschen Atomkraftwerken gefährliche Arbeiten "Laut einem Medienbericht verrichten in deutschen Atomkraftwerken Leiharbeiter gefährliche Arbeiten. Sie seien höheren Strahlendosen ausgesetzt als Stammkräfte."
  • Berliner Morgenpost Brokdorf soll 2021 vom Netz "Das Bundeskabinett hat das sofortige Aus für acht Atomkraftwerke und den stufenweisen Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 beschlossen. Zu den acht Kernkraftwerken, die nie mehr ans Netz sollen, gehören Brunsbüttel und der Pannenmeiler Krümmel. Beide AKW liefern seit Jahren keinen Strom. Brokdorf, das dritte Atomkraftwerk in Schleswig-Holstein, soll 2021 abgeschaltet werden."
  • Berliner Morgenpost Nach dem Aus folgt der jahrelanger AKW-Rückbau "Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass acht Kernkraftwerke sofort vom Netz sollen – eine riesige Herausforderung für die Industrie, aber auch für Spezialfirmen. Die Demontage eines stillgelegten Atomkraftwerks dauert Jahre und verschlingt Milliarden."
  • FAZ.net Frankreich: Wenn die Ausstiegslust wächst "Der deutsche Atomausstieg setzt die französische Regierung unter Druck. Eine Mehrheit der Franzosen befürwortet inzwischen, die Abhängigkeit von der Nuklearenergie zu verringern. Präsident Sarkozy hat sich aber schon klar für die Nuklearindustrie entschieden."
  • FAZ.net Japan: Mehr Radioaktivität in Fukushima "Aus dem Kernkraftwerk Fukushima Daiichi ist in den ersten Tagen nach dem Erdbeben in Japan doppelt so viel Radioaktivität ausgetreten, wie bisher angegeben. Die japanische Kommission für Nuklearsicherheit gesteht menschliche Fehler ein."
  • FAZ.net Energiewende bis 2022: Kabinett beschließt Atomausstieg "Die Bundesregierung leitet die Energiewende ein: Das Kabinett hat am Montag dem Aus für acht Atomkraftwerke und der stufenweisen Abschaltung aller Atomkraftwerke bis 2022 zugestimmt."
  • Focus Online Atomausstieg: Gesetze läuten Energiewende ein "Das Kabinett hat am Montag formal die Gesetze zum Atomausstieg bis 2022 auf den Weg gebracht, die die Energiewende in Deutschland einläuten sollen. Die Regelungen gehen weit über den Atomausstieg hinaus."
  • Focus Online Atomausstieg: Den Grünen geht’s nicht schnell genug "Wer dachte, die Grünen würden den Atomausstieg der Regierung kommentarlos hinnehmen, wird eines Besseren belehrt: Die Partei will den Ausstieg schon 2017. Auf einem Sonderparteitag will sie nun ihre Haltung zum Konzept der Regierung klären."
  • Focus Online Atomausstieg: Die wichtigsten Beschlüsse zur Energiewende "Die Bundesregierung macht ernst: Um die Energiewende zu schaffen, bringt sie neben der Abschaltung der Atommeiler eine ganze Reihe weiterer Vorhaben auf den Weg. Ein Überblick."
  • Focus Online Atomausstieg: Heftiger Zank vor dem Abpfiff "Das Bundeskabinett entscheidet am Montag über den Atomausstieg. Zuvor schießen Gegner und Befürworter noch einmal aus allen Rohren – Greenpeace drängt zur Eile, die Atomkonzerne prüfen juristische Schritte."
  • Focus Online Greenpeace: Umweltschutzorganisation protestiert gegen Atompolitik "Greenpeace-Aktivisten haben gegen die Atompolitik der Bundesregierung protestiert. Die Umweltschutzorganisation fordert den Ausstieg aus der Atomkraft bis 2015. Das Bundeskabinett will am Montag die notwendigen Gesetzesänderungen für den Atomausstieg beschließen."
  • N24.de "Kampfzone Atom": Schwarz düpiert Gelb bei der Energiewende "Die Koalition revidiert ihre AKW-Laufzeitverlängerung und will bis 2022 ganz raus aus der Kernkraft. Doch im schwarz-gelben Bündnis rumort es. Die FDP fühlt sich von der Kanzlerin vorgeführt."
  • Spiegel Online Doch kein Atommüll in Bayern: Seehofers Endlager-Coup erweist sich als Bluff "Der Atomausstieg ist besiegelt - aber wohin mit dem hochradioaktiven Abfall? Bayerns Ministerpräsident Seehofer hat sich überraschend für eine bundesweite Endlagersuche ausgesprochen. Doch sein Umweltministerium stellt klar: Bayern wird vom Atommüll verschont bleiben."
  • Stuttgarter Nachrichten Atom-Nomaden: Leiharbeiter bekommen in AKW hohe Strahlung ab " In deutschen Kernkraftwerken herrscht eine Zweiklassengesellschaft. Fremdarbeiter sind nach einem Dokument der Bundesregierung deutlich höheren Strahlendosen ausgesetzt als das Stammpersonal der AKW-Betreiber."
  • Tagesanzeiger (Schweiz) AKW-Kampagne von Economiesuisse stösst ins Leere "Der Wirtschaftsdachverband zieht alle Register, um den AKW-Ausstieg zu verhindern. Im Parlament schüttelt man den Kopf. Das Geld könnte besser eingesetzt werden, heisst es."
  • Der Tagesspiegel Kabinett besiegelt Atomausstieg Röttgen: Deutschland leistet Pionierarbeit
  • Welt Online Atomausstieg: Warum die Energiewende ein weltweiter Segen ist "Ein Fraunhofer-Experte lobt den Trend zu erneuerbaren Energien: Sie bieten Jobs in vielen Branchen, vom Gabelstaplerfahrer bis zum Professor – gerade in Billiglohnländern."
  • Zeit Online Energie - Stichwort: AKW-Rückbau kostet Milliarden "Acht weitere Atomkraftwerke müssen in den nächsten Jahren zurückgebaut werden. Das Problem: Firmen wie die auf den Abriss von Atomkraftanlagen spezialisierten Energiewerke Nord (EWN) in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) sind bereits mit den laufenden Arbeiten stark ausgelastet, etwa beim Rückbau der DDR-Atomkraftwerke."
  • Zeit Online Hintergrund: Die Atomkonzerne und die Rechtslage "Berlin (dpa) - Der Atomausstieg ist für Union und FDP eine Variable mit recht vielen Unbekannten. Nicht nur die Frage, ob die Strompreise im Rahmen bleiben und eine sichere Versorgung garantiert werden kann, ist unklar. Ungewiss ist auch, ob der Plan juristisch wasserdicht ist."
  • Zeit Online Atom-Unfall: Japans Regierung bestätigt doppelte Kernschmelze "Im Atomkraftwerk Fukushima hat es Kernschmelzen nicht nur in Reaktor 1, sondern auch in 2 und 3 gegeben. Die Regierung nannte außerdem neue Strahlenwerte."
  • Zeit Online Atomausstieg: Energiekonzerne mobilisieren ihre Juristen "Der Atomausstieg ist beschlossen, doch die Energiekonzerne hadern. Dem Bund stehen möglicherweise harte juristische Auseinandersetzungen ins Haus."

5. Juni 2011

4. Juni 2011

  • FAZ.net Atomausstieg: Bundeskanzlerin Merkel hält an Reserve-AKW fest "Trotz der Ablehnung der Länder will die schwarz-gelbe Bundesregierung nun doch bis 2013 an einem Reserve-AKW für den Fall von Stromengpässen festhalten. Die SPD fordert für ihre Zustimmung zum Ausstieg weiter eine Grundgesetzänderung."
  • Hamburger Abendblatt Atomausstieg bis 2022: Ausstieg nochmals beschleunigt – Lob von Olaf Scholz "Kanzlerin Angela Merkel gibt den Forderungen der Länder nach: Schon 2015 geht das nächste Akw vom Netz, der Rest folgt schrittweise."
  • Handelsblatt Fukushima: Spezialtanks für radioaktives Wasser "Tausende Tonnen Wasser sind im japanischen Fukushima durch die Kühlung des havarierten Reaktors radioaktiv verseucht. Jetzt soll das Wasser in Spezialtanks verfrachtet werden."
  • RP Online Einig über Stufenplan für Atomausstieg "Die SPD-regierten Bundesländer haben bei Bundeskanzlerin Merkel durchgesetzt, dass der Atomausstieg schrittweise erfolgt und die Meiler jeweils ein Enddatum zugewiesen bekommen. In der schwarz-gelben Koalition droht derweil ein Streit um Steuernachlässe für Öko-Sanierungen."
  • Der Tagesspiegel Atomkraft – warum nicht? "Mit einer Mischung aus ernsthaftem Interesse und Unverständnis gegenüber den umweltbewegten Deutschen blicken unsere französischen Nachbarn derzeit über den Rhein. Deutschland will bis 2022 aus der Kernkraft aussteigen – et alors?"
  • Welt Online Atomausstieg – Länderchefs mit Bundesregierung einig "Mit der Forderung nach gestaffelten Abschaltterminen für die letzten Meiler setzen sich die Ministerpräsidenten bei Merkel durch. Länder wollen keine Atommeiler als Kaltreserve, sondern Gas- und Kohlekraftwerke".
  • Welt Online Warum die Politik mehr kann, als sie oft weismacht "Die schnelle Einigung beim Atomausstieg hat gezeigt: Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Auch in anderen Bereichen wäre Mut zur Gestaltung wünschenswert."
  • Welt Online Strahlung in der Luft: Radioaktivität in Fukushima so hoch wie nie zuvor "In Fukushima steigt die Strahlung auf Rekordwerte. Zudem schwappen enorme Mengen verseuchten Wassers in der Ruine. Die nahende Regenzeit bedroht das AKW."
  • Zeit Online Erdbeben Rekord-Verstrahlung im AKW Fukushima gemessen "Im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima sind neue Rekordwerte gemessen worden. Wie der Betreiber Tepco am Samstag mitteilte, wurde im Reaktorgehäuse von Block 1 eine Strahlendosis von bis zu 4000 Millisievert pro Stunde gemessen."

3. Juni 2011

2. Juni 2011

  • Focus Online Energiewende: Die Skepsis in den Ländern ist groß "Am Freitag will Kanzlerin Merkel mit Rot und Grün zum Atomkonsens finden. Doch vor der Sonder-Ministerpräsidentenkonferenz haben auch CDU-Regierungschefs noch viele Fragen."
  • Handelsblatt Kommentar: Die IAEA-Erkenntnisse zu Fukushima muten merkwürdig an "Es gibt zwei Sorten Wahrsager. Jene, die wissen, dass sie eigentlich nichts wissen - und jene, die glauben, was sie erzählen. Beide Formen haben eine unangenehme Komponente gemeinsam: sie beruhen auf Kaffeesatzleserei."
  • RP Online Japan erlässt Verbot: Verstrahlter Tee zurückgerufen "Japan hat wegen erhöhter Radioaktivität grünen Tee aus vier Präfekturen verboten. Stichproben hätten die erhöhten Werte aufgezeigt. Die Behörden machen die aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima ausgetretene Strahlung verantwortlich."
  • Spiegel Online Streit um Atomausstieg: Wer bezahlt die Energiewende? "Raus aus der Kernkraft, rein in die Energiewende: Nach dem beschlossenen AKW-Aus will die Koalition das Streitthema Atom möglichst schnell abhaken. Doch der Kampf um Konsens, Kosten und Kompensationen könnte für die Kanzlerin noch zum Problem werden."
  • Spiegel Online Energiewende in Deutschland: Nach dem Ausstieg ist vor dem Protest "Atomkraft erledigt, Anti-AKW-Bewegung erledigt? Wohl kaum, meint Stefan Kuzmany. Echte Atomskeptiker trauen dem Frieden nicht - und dazu haben sie allen Grund. Denn selbst wenn der Ausstieg diesmal durchgezogen wird, steht uns der ganz große Stromstreit noch bevor."
  • Der Tagesspiegel Atomspaltung auf bayerisch "Die Regierungspartner CSU und FDP entzweien sich über die Energiewende des Ministerpräsidenten"
  • Der Tagesspiegel Neue Reaktoren will das Land " In Tschechien sind Akws weithin akzeptiert, doch die Zahl der Gegner wächst
  • Der Tagesspiegel Der Ausstieg der andern "Polen steigt erst ein in die Atomkraft – und hofft auf Chancen in Deutschland"
  • Zeit Online Atomkompromiss: Nichts wie raus hier! "Die "Energiewende" zeigt: Die Regierung macht sich mehr Sorgen um die Umfragen als um die Stromversorgung."

1. Juni 2011

  • Focus Online Atomkraft: Europaweiter Sicherheitstest beginnt "Der Startschuss für die Sicherheitstests aller Kernkraftwerke in der EU ist gefallen. Die letzten Fragebögen an die Kraftwerksbetreiber sind verschickt. Rechtlich ist das Projekt wacklig, die Teilnahme freiwillig."
  • Focus Online Prüfbericht zu Fukushima: Japan hat Gefahr durch massive Tsunamis unterschätzt "Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hat das japanische System der Atomaufsicht gerügt. Man habe die Gefährdung für das Küstengebiet am Kernkraftwerk Fukushima durch einen massiven Tsunami unterschätzt, heißt es in einem vorläufigen Bericht der Atom-Experten." [Seite nicht mehr verfügbar]
  • Focus Online Ausstieg aus der Kernenergie: Von Atomkonsens keine Spur "Sowohl Opposition als auch Wirtschaft gehen auf Konfrontationskurs zum schwarz-gelben Atomausstieg. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Beck sieht nur geringe Chancen auf eine Einigung. Berichte über ein Zugeständnis an die Energiekonzerne könnten die Kluft vertiefen."
  • nachrichten.at Die Angst vor der Atomlobby "AKW-Ausstieg: Deutsche Regierung agiert zu ängstlich"
  • Reuters Deutschland Juristen sehen Chancen für Klagen gegen Atom-Wende "Atomkraftwerksbetreiber in Deutschland haben nach Einschätzung von Rechtsexperten gute Gründe für Klagen gegen die Atom-Wende."
  • RP Online Grüne und Konzerne gegen Merkel: Ärger statt Atomkonsens "Die Regierung gerät mit ihren Plänen für den Atomausstieg in Turbulenzen. Die Opposition stellt harte Bedingungen für ihre Zustimmung, die Atomkonzerne wollen vor Gericht. Selbst die bislang versöhnlich gestimmte SPD wird störrisch. Schon sieht ein Ministerpräsident nur noch „geringe Chancen für einen parteiübergreifenden Konsens.“"
  • derStandard.at Kassationsgericht: Italiener dürfen über Atomkraft abstimmen "Enttäuschung für Berlusconi: Kassationsgericht bestätigte Volksabstimmung am 12. und 13. Juni trotz Widerstand der Regierung - Grüne in Wien begrüßen Entscheid"
  • Der Tagesspiegel Kontrapunkt: Der zweite Ausstieg und die Grünen "Eine Zerreißprobe für die Grünen sehen viele Beobachter in den bevorstehenden Verhandlungen zum Atomausstieg. Doch die Öko-Partei kann und sollte cool bleiben. "
  • T-Online Bericht: Regierung schont die Atomkonzerne "Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" will die Bundesregierung den Energiekonzernen beim Atomausstieg weiter entgegenkommen als bislang bekannt. So sollten die AKW-Betreiber auch die Stromkontingente der sieben vom sofortigen Aus betroffenen Altmeiler auf jüngere Kraftwerke übertragen dürfen, berichtet das Blatt unter Berufung auf den Entwurf für die Novelle des Atomgesetzes."
  • Welt Online Die ewige Endlager-Frage "EU fordert zügige Suche nach Standort. Diskussion um Gorleben"
  • Zeit Online Energiewende: Atomausstieg ohne Bundesrat "Der Bund schreibt die Gesetze für die Energiewende so, dass die Länder nicht mitentscheiden dürfen. Die verlangen Einfluss, doch weitgehend ohne Chance."

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki