Fandom

Atomkraftwerke Plag

Keitel, Hans-Peter

1.006Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Die Lobbyisten > Keitel, Hans-Peter

Munich Security Conference 2010 - dett keitel 0218.jpg

Hans-Peter Keitel

Hans-Peter Keitel war von 1992 bis 1999 Mitglied im Vorstand des Atomkonzerns RWE und von 1992 bis 2007 Vorstandsvorsitzender der RWE-Tochter Hochtief.[1] Von 2009 bis Ende 2012 war er Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).[2]

Im Oktober 2009 sprach sich Keitel für verlängerte Laufzeiten bei deutschen Atomkraftwerken und gegen die Förderung erneuerbarer Energien aus.[3]

Im August 2010 unterzeichnete Keitel den "energiepolitischen Appell", eine der zentralen Maßnahmen der deutschen Atomlobby, um eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke durchzusetzen.[4]

Am 18. März 2011 bezeichnete er den Atomausstieg in Deutschland als falsch: "Die deutsche Industrie hat vor einem kurzfristigen Ausstieg aus der Atomenergie gewarnt. "Alle Experten wissen, dass wir auf absehbare Zeit die Atomenergie in Deutschland brauchen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, am Freitag im Deutschlandfunk."[5] Noch im Mai 2011 protestierte Keitel lauthals gegen einen Atomausstieg und forderte Sicherungsmaßnahmen. "Ein Atomausstieg ohne Netz und doppelten Boden sei eine abenteuerliche Vorstellung für ein hoch entwickeltes Industrieland".[6]

Im Juli 2011 war Keitel in seiner Wortwahl zurückhaltender, benutzt aber weiterhin bekannte Stereotype der Atomlobby. So warnte er vor steigenden Kosten und Gefahren für die Wettbewerbsfähigkeit. der deutschen Industrie. "Wir haben die Frage, welche Energie wir in Zukunft haben werden, ob sie sicher, sauber und bezahlbar ist, noch längst nicht beantwortet. (...) Die Bundesregierung hat detailliert festgelegt, wann jedes Kernkraftwerk vom Netz geht und wie viel alternative Energie in welchem Jahr da sein muss. (...) Ich sage Ihnen: Das wird nicht nach einem festen Zehnjahresplan funktionieren."[7]

Im Juli 2012 plädierte Keitel für eine Verzögerung bei der Energiewende, warnte vor einer Bevorzugung erneuerbarer Energien und davor, "blind in eine Krise" zu rennen.[8]

Auch im November 2012 sah Keitel die Energiewende als "akut gefährdet" an und warnte vor deren Scheitern. "Hintergrund seien die ausufernden Kosten des bis 2022 angestrebten Atomausstiegs und des Umbaus der deutschen Stromnetze auf Ökostrom."[9] Dass Atomkraftwerke nie wirtschaftlich betrieben werden konnten und bis heute mit Milliarden von Euro subventioniert werden, ließ Keitel unerwähnt.

Im März 2015 lehnte Keitel ein Angebot ab, den Posten des Aufsichtsratschef bei RWE zu übernehmen.[10]

→ Wikipedia: Hans-Peter Keitel

(Letzte Änderung: 25.09.2015)

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Hans-Peter Keitel
  2. FAZ.net: Keitel gibt zum Jahreswechsel sein Amt ab vom 27. Juni 2012
  3. Der Tagesspiegel: "Wir müssen endlich aufräumen" vom 5. Oktober 2009
  4. FAZ.net: Energiepolitischer Appell - 40 Manager greifen Röttgens Politik an vom 21. August 2010
  5. manager magazine online: Warnung vor schnellem Atomausstieg vom 18. März 2011
  6. Süddeutsche.de: Atomausstieg: Aufschrei der Industrie - "Abenteuerlich für ein Industrieland" vom 30. Mai 2011
  7. Süddeutsche.de: BDI-Präsident Hans-Peter Keitel im Gespräch "Wir tanzen nicht auf den Stammtischen" vom 4. Juli 2011
  8. Welt Online: BDI-Kritik - Industrie will die Energiewende ausbremsen vom 14. Juli 2012
  9. WAZ: Keitel sieht die Energiewende "akut gefährdet" vom 8. November 2012
  10. Handelsblatt: RWE-Aufsichtsratschef verlängert vom 11. März 2015

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki