Fandom

Atomkraftwerke Plag

Länderausschuss für Atomkernenergie (LAA)

997Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Organisationen und Kommissionen > Länderausschuss für Atomkernenergie (LAA)

Im Länderausschuss für Atomkernenergie, der am 26. Oktober 1982 gegründet wurde, waren verschiedene Kooperationsgremien zusammengefasst worden, die zum Teil schon seit den 1960er Jahren bestanden.

In einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage im Bundestag wurde erklärt, "dass der Länderausschuss für Atomkernenergie ein ständiges Bund-Länder-Gremium aus Vertretern der atomrechtlichen Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden der Länder und des BMU ist. Er dient der vorbereitenden Koordinierung der Tätigkeiten von Bund und Ländern beim Vollzug des Atomgesetzes sowie der Vorbereitung von Änderungen und der Weiterentwicklung von Rechts- und Verwaltungsvorschriften sowie des untergesetzlichen Regelwerks." Der Länderausschuss setzt sich aus einem Hauptausschuss und verschiedenen Unterausschüssen zusammen, Vorsitz und Geschäftsführung liegen beim Bundesumweltministerium.[1]

1996 unterstützte der Länderausschuss die Schaffung des "Echtzeit-Entscheidungshilfesystems" RODOS für den externen Notfallschutz nach kerntechnischen Unfällen.[2]

Im Juni 2010 beriet der Länderausschuss über neue Sicherheitsregeln für die Endlagerung hochradioaktiven Mülls.[3]

Im November 2012 verabschiedete der Länderausschuss für Atomkernenergie nach 10 Jahren Diskussion ein neues Regelwerk für den Betrieb von Atomkraftwerken. Das Kerntechnische Regelwerk (KTR) ersetzte eine ältere Fassung, die zum Teil noch Regelungen aus den 1970er Jahren enthielt. Ungefähr 9.000 Änderungen wurden integriert.[4] Das bayerische Umweltministerium hatte das neue Regelwerk lange Zeit blockiert, möglicherweise weil es dem Betreiber des AKW Gundremmingen teure Nachrüstungen ersparen wollte.[5]

Ein erster Entwurf für das Kerntechnische Regelwerk hatte bereits 2009 vorgelegen.[6] "Doch dann kam der Regierungswechsel zu Schwarzgelb, die AKW-Laufzeiten wurden wieder verlängert und man wollte nicht auch noch begründen müssen, warum AKWs, die nicht den neuesten Sicherheitsanforderungen entsprechen, nun weiter am Netz gelassen werden sollten."[7]

Weitere Quellen

→ BMU: Länderausschuss für Atomkernenergie abgerufen am 30. Oktober 2013
→ GRS: Kerntechnisches Regelwerk abgerufen am 30. Oktober 2013

(Letzte Änderung: 23.10.2015)

Einzelnachweise

  1. Deutscher Bundestag: Länderausschuss Atomkernenergie (Drucksache 17/7568) vom 31. Oktober 2011
  2. fzk.de: Errichtung und Betrieb des RODOS Systems an zentraler Stelle von 2002
  3. taz.de: Verstrahlt, versenkt! vom 30. Mai 2010
  4. Spiegel Online: Beschluss: Neue Regeln für deutsche AKW sollen Sicherheit verbessern vom 21. November 2012
  5. Augsburger Allgemeine: Bayern blockiert neue Sicherheitsrichtlinien vom 21. November 2012
  6. BMU: Vereinbarung von BMU und Ländern zum Kerntechnischen Regelwerk vom 4. Juni 2009
  7. heise.de: Höhere Sicherheitsanforderungen an AKWs vom 22. November 2012

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki