FANDOM


Atomenergie in Europa > Schweiz > Leibstadt (Schweiz)
Grenznahe Atomkraftwerke > Leibstadt (Schweiz)

Siedewasserreaktor • Leistung: 1.275 MW • Typ: BWR-6 • Hersteller: BBC-GETSCO •
Baubeginn: 1. Januar 1974 • Inbetriebnahme: 9. März 1984 •[1][2] Abschaltung: 2045[3]


Leistungsstärkster Reaktor der Schweiz

Leibstadt Kernkraftwerk (01)

AKW Leibstadt (Schweiz)

Das Atomkraftwerk Leibstadt liegt im Kanton Aargau am südlichen Rheinufer gegenüber von Waldhut-Tiengen und ist nur 500 Meter von der deutschen Grenze entfernt.[4][5] Der Siedewasserreaktor mit 1.275 MW ist der leistungsstärkste der Schweiz, Eigentümer und Betreiber die Kernkraftwerk Leibstadt AG.[6] Hersteller war BBC-GETSCO.[2]

Erste Planungen für das AKW hatte es bereits 1964 durch Elektrowatt und RWE gegeben. 1974 wurde mit dem Bau begonnen, der sich jedoch nach 1978 verzögerte, da nach dem Atomunfall von Harrisburg/Three Mile Island neue Sicherheitsbestimmungen berücksichtigt werden mussten. Deswegen ging der Reaktor erst 1984 in Betrieb.[7]

Nach dem Ausstiegsbeschluss 2011 sollte Leibstadt 2034 abgeschaltet werden.[8] Im Dezember 2014 wurde der Ausstiegsbeschluss allerdings weitgehend zurückgenommen. Gösgen soll so lange laufen, wie es die Aufsichtsbehörde ENSI für sicher hält.[9] Laut Betreiber soll Leibstadt bis 2045 Strom produzieren.[3]

Protestaktionen und Klage gegen Betreiber

Greenpeace organisierte verschiedene Aktionen am Kraftwerk, mit denen gegen die Transporte von Brennelementen zur Wiederaufarbeitung nach La Hague und Sellafield und die damit verbundenen Umweltrisiken protestiert wurde. Blockaden und Störaktionen fanden am 9. bis 20. März 1997, am 17. November 1997 und am 29. März 1998 statt, denen Strafanzeigen folgten,[10] des Weiteren am 19. Juni 2000.[11] Am 13. März 2003 entfalteten Greenpeace-Aktivisten Transparente, mit denen sie darauf hinwiesen, dass das AKW Leibstadt genauso viel Strom produziere, wie die Schweiz in das Ausland exportiere. Leibstadt oder die beiden AKW Beznau und Mühleberg könnten damit sofort abgeschaltet werden. Die Aktivisten gelangten ungehindert auf das Gelände, wurden aber mit einem unbekannten Gas angegriffen.[12]

Am 19. Dezember 2012 reichten der Trinationale Atomschutzverband (TRAS) und die Umweltorganisation Greenpeace Schweiz Klage gegen die Betreiber der Atomkraftwerke Leibstadt und Gösgen wegen Bilanzfälschung ein, die am 19. November 2013 zurückgewiesen wurde. Die Umweltschutzorganisationen hielten an den Vorwürfen fest und prüfen weitere Schritte.[13]

Störfälle

Am 28. März 2005 kam es wegen eines Unterbruchs zu einem Schaden am Generator, dessen Reparatur bis zum 22. August 2005 dauerte. Das AKW wurde bis 2. September 2005 vom Netz genommen.[14]

Im August 2008 wurden bei Instandhaltungsarbeiten radioaktive Aerosole freigesetzt, die von zwei Arbeitern eingeatmet wurden; die Arbeiter wurden radiologisch untersucht.[15]

Ein als Störfall der INES-Stufe 2 bewerteter Zwischenfall ereignete sich 2010 bei der Jahresrevision. Bei Instandhaltungsarbeiten im Transferbecken für Brennelemente wurden die Hand eines Mitarbeiters verstrahlt und der Jahresgrenzwert für Hände überschritten.[16]

Bereits seit 2011 hat der Betreiber Probleme mit Salmonellen im Kühlwasser, die aus dem Rhein "eingeschleppt werden" und den zulässigen Grenzwert um das Zehnfache überschreiten. Da bisher angewendete Verfahren keine Lösung des Problems brachten, soll ab 2014 in einem Langzeitversuch Chlordioxid gegen die Bakterien eingesetzt werden.[17]

Ende Juni 2014 meldete der Betreiber dem ENSI, dass Löcher zum Aufhängen von Handlöschgeräten versehentlich in das Primärcontainment gebohrt wurden, das den Reaktordruckbehälter als Schutzhülle umgibt. Der Betreiber stufte die Beschädigung des Containments als Störfall der Stufe 1 auf der INES-Skala ein. Das ENSI kritisierte den Vorfall als "Defizit im organisatorischen Bereich", ließ den Reaktor während der Reparatur aber weiterlaufen. Greenpeace nannte den Vorfall "haarsträubend" und forderte eine sofortige Abschaltung.[18]

Seit Herbst 2015 häufen sich die Störfälle. Ende September wurde das AKW "wegen eines Öllecks am Turbinenregelsystem" abgeschaltet, am 17. Oktober wegen eines Defekts im nicht nuklearen Kühlwasserkreislauf.[19] Am 14. Januar 2016 wurde gemeldet, dass eines der vier Notkühlsysteme in einem Zeitraum von 11 Tagen nicht betriebsbereit war. Das ENSI wertete dies als Störung der INES-Stufe 1 und kritisierte, dass die Wartung nicht ausreichend war.[20]

Kernkraftwerk Leibstadt (Homepage)
→ Wikipedia: Kernkraftwerk Leibstadt

(Letzte Änderung: 25.05.2017)

Einzelnachweise

  1. IAEO: PRIS - Country Statistics/Switzerland abgerufen am 28. Mai 2014
  2. 2,0 2,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  3. 3,0 3,1 Südkurier: Leibstadt will bis 2045 Atomstrom produzieren vom 23. Mai 2017
  4. WNA Reactor Database: Leibstadt, Switzerland abgerufen am 9. April 2016
  5. Deutscher Bundestag: Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung an den Deutschen Bundestag über Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung in den Jahren 1983/84/85 (Drucksache 11/949, S. 13) vom 14. Oktober 1987
  6. Kernkraftwerk Leibstadt: Kernkraftwerk Leibstadt AG abgerufen am 14. März 2014
  7. Kernkraftwerk Leibstadt: Chronik abgerufen am 14. März 2014
  8. NZZ Online: Die Schweiz steigt aus der Atomenergie aus vom 25. Mai 2011
  9. Berner Zeitung: Nationalrat sagt Nein zu Ausstiegsinitiative der Grünen vom 9. Dezember 2014
  10. servat.unibe.ch: BGE 129 IV 6 - AKW - Blockade Greenpeace abgerufen am 20. Januar 2014
  11. news.ch: Greenpeace-Aktion vor dem Kernkraftwerk Leibstadt AG vom 19. Juni 2000
  12. greeenpeace.de: Schweiz: Atomstrom für den Export vom 13. März 2003
  13. handelszeitung.ch: AKW Leibstadt und Gösgen: Verfahren eingestellt vom 19. November 2013
  14. Kernkraftwerk Leibstadt: Kernkraftwerk Leibstadt geht zurück ans Netz vom 14. März 2014 [Die genauen Zeitangaben stammen aus der KKL-Chronologie vom 2. September 2005, sie sind in der neuen Version der KKL-Chronik nicht mehr enthalten.]
  15. merkur-online.de: Mitarbeiter im Schweizer AKW Leibstadt atmen radioaktive Stoffe ein vom 8. August 2008
  16. nzz.ch: Zwischenfall im Atomkraftwerk Leibstadt vom 1. September 2010
  17. suedkurier.de: Waldshut-Tiengen - AKW desinfiziert mit Chlordioxid vom 14. Dezember 2013
  18. Berner Zeitung: "Haarsträubende Zustände" in AKW Leibstadt vom 7. Juli 2014
  19. tagesanzeiger.ch: AKW Leibstadt wegen Defekts abgeschaltet vom 17. Oktober 2015
  20. suedkurier.de: Atomkraftwerk Leibstadt: Panne bei Notkühlsystem vom 14. Januar 2016

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki