Fandom

Atomkraftwerke Plag

Stendal (Sachsen-Anhalt)

1.006Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare29 Teilen

Reaktoren außer Betrieb > Stendal (Sachsen-Anhalt)
Unvollendete Anlagen > Stendal (Sachsen-Anhalt)

2 Druckwasserreaktoren • Leistung: 970 MW/970 MW • Typ: 2 x WWER 1000/320 •
Hersteller: VEB Kombinat Kraftwerksanlagenbau/Atomenergo Export •
Baubeginn: 1. Dezember 1982/1. Dezember 1984 • Ende Bauarbeiten: 1. März 1991 •
Inbetriebnahme: - •[1][2][3][4] Ende Rückbau: offen

Unvollendetes drittes AKW

Kernkraftwerk Stendal 2012 Pano.png

AKW Stendal

Das nach Rheinsberg und Greifswald/Lubmin dritte AKW Stendal in der ehemaligen DDR wäre mit seinen vier geplanten Reaktoren zu je 1.000 MW Leistung das größte Atomkraftwerk auf deutschem Boden geworden.

Die Anlage auf dem Gebiet des abgerissenen Ortes Niedergörne, 15 Kilometer nordöstlich von Stendal in Sachsen-Anhalt am linken Elbufer gelegen,[5] wurde jedoch nie fertiggestellt und stellt eine der größten Investitionsruinen Deutschlands dar.

Geplante Leistungserhöhung von 440 auf 1.000 MW

Über den Bau eines dritten Atomkraftwerks hatte der Vorsitzende des Ministerrats, Willi Stoph, bereits am 22. März 1965 mit einer sowjetischen Delegation verhandelt, und am 29. März brachte er im Politbüro eine Vorlage dazu ein. Das Konzept ließ man bewusst offen, plante aber eine Errichtung in den Jahren 1979/1980.[6]

Konkret ist das Stendal-Projekt auf einen Beschluss des Präsidiums des Ministerrats der DDR am 16. April 1970 begründet, ein drittes Atomkraftwerk nördlich von Magdeburg zu bauen. Wegen der dichten Besiedelung der Gegend war der Beschluss schon zu Beginn umstritten. Bei der Wahl des zu wählenden Reaktortyps herrschte zunächst große Unsicherheit. Waren 1970 zunächst zwei, danach vier Reaktoren mit je 1.000 MW Leistung geplant, beschloss der Ministerrat 1973 aufgrund von Lieferschwierigkeiten den Bau von vier Reaktoren mit je 440 MW Leistung. 1976 wurde das ursprüngliche Konzept mit den leistungsstärkeren Reaktoren wiederaufgenommen – auf Anraten der Sowjetunion, die auch den größten Teil der Ausrüstung bereitstellte. Nach dem Kernenergieprogramm von 1983 sollten die Reaktoren 1991, 1993, 1995 und 1997 in Betrieb gehen.[7]

1971 wurde der "Aufbaustab des KKW III" gegründet, 1974 die Baustelle bei Niedergörne eröffnet. Eine erste offizielle Meldung erschien in der Magdeburger "Volksstimme" vom 1. August 1974.[8] Wegen der Bauarbeiten wurde Niedergörne abgerissen, die Einwohner wurden umgesiedelt.[9]

→ ycdt.de: Das Dorf Niedergörne und das DDR KKW Stendal (Bilder und Dokumente zu Niedergörne)

Hersteller der Einheiten 1 und 2 mit je 1.000 MW Leistung war der VEB Kombinat Kraftwerksanlagenbau,[2] Hersteller der Reaktoren die sowjetische Atomenergo Export.[3] Die Bauarbeiten begannen laut IAEO am 1. Dezember 1982 und am 1. Dezember 1984.[1]

Verzögerungen und explodierende Kosten

Ab 1986, nach der Tschernobyl-Katastrophe, kam es zu Protesten von Umweltgruppen gegen das Atomkraftwerk. Der Bau kam nur langsam und unter großen Schwierigkeiten voran. "In den Fundamenten bildeten sich 1987 Risse, der Bau des Maschinenhauses schritt nicht voran, die Schweißtechnologie genügte nicht den Qualitätsanforderungen für das Containment. 1989 fand die Inspektion des Ministeriums die Baustelle in einem völlig verwahrlosten Zustand vor."[10]

Die Kosten für die erste Baustufe (zwei Reaktoren) explodierten: Während diese im Kennziffernkatalog von 1984 mit 11.140 Mrd. Mark angegeben wurden[11], stiegen sie in der Grundsatzentscheidung von 1985/86 auf 15.157 Mrd. Mark und in der Grundsatzentscheidung 1989 auf 20.226 Mrd. Mark.[12]

1989 war eine Zusammenarbeit mit der Bundesrepublik im Rahmen einer Rekonstruktion geplant.[13]

Noch 1990 wurde am Atomkraftwerk im Auftrag der Treuhandanstalt weitergebaut, es arbeiteten 7.000 Menschen auf der Baustelle. Siemens plante eine Fortführung des Baus. Dass Block A, wie im Artikel behauptet wird, zu 90 bis 95 % fertiggestellt war, dürfte nicht auf Tatsachen beruhen.[14] So werden in einem Dokument aus dem Archiv des AKW folgende Realisierungsgrade der Bauleistungen genannt: 75 % für Block 1, 30 % für Block 2, 55 % für Nebenanlagen (Stand 1. Juli 1990).[15] Der "Spiegel" kritisierte den Weiterbau im Dezember 1990 als Geldverschwendung.[16]

Anbei einige Bilder aus dem Jahre 1990:

Reaktorgebäude A mit Betriebsgebäude am Block A
Kühltürme A1, A2 und B1
Inaktive Werkstatt, Zentrale Baustelleneinrichtungen

Aktionsgruppe "Energiewende Stendal" und Demo 1990

Kaum bekannt ist, dass nach der Tschernobyl-Katastrophe 1986 eine kleine Aktionsgruppe mit dem Namen "Energiewende Stendal" gegen den Bau des Atomkraftwerks protestierte. "Mit Plakaten, Flugblättern und anderen friedlichen Aktionen machten sie die Bevölkerung und die Bauarbeiter am KKW auf die Gefahren von Atomkraft aufmerksam. Als Konsequenz wurden sie mehrmals pro Woche von der Stasi verhört, setzten ihren Protest aber fort."[17] 100 Mitarbeiter der Staatssicherheit überwachten die Bauarbeiten permanent, auch wegen der Proteste.[18]

Am 11. März 1990 protestierten rund 6.000 Atomkraftgegner aus beiden deutschen Staaten gegen das AKW. Vermummte durchbrachen den Zaun an der Baustelle und beschädigten Teile der Anlage.[19]

Baustopp und Abriss

Wegen zunehmender Proteste, Sicherheitsdefiziten und aus ökonomischen Gründen wurde das AKW nach der Wiedervereinigung nicht mehr realisiert.[20] In die Baumaßnahmen bei Stendal-1 und -2 waren umgerechnet 3,16 Mrd. US-Dollar investiert worden.[21] Nach Schätzungen von 1990 wären für die Fertigstellung der beiden Reaktoren weitere 3,5 bis 4 Mrd. Euro (7-8 Mrd. Deutsche Mark) erforderlich gewesen.[22]

Nachdem bereits im September 1990 ein vorläufiger Baustopp ausgesprochen worden war[23], wurden die Baumaßnahmen am 1. März 1991 offiziell beendet.[1] Da noch keine Brennstäbe installiert wurden, gab es keine Kontamination, und der Abriss konnte konventionell erfolgen.[24] Der erste der 150 Meter hohen Kühltürme wurde 1994, die beiden letzteren wurden 1999 gesprengt.[25]

Derzeit werden die Archive des Atomkraftwerks Stendal gesichtet und Originaldokumente im Internet veröffentlicht. Hier findet man auch Fotografien und Bilder vom Rückbau seit 1992.[26]

Fernsehbeiträge

  • "Es war die größte Baustelle Europas. (...) Unglaubliche 18 Mrd. Mark [Anmerkung: gemeint sind Ostmark] stellte die SED-Parteispitze dafür zur Verfügung. (...) Mehr als einhundert Mitarbeiter der Stasi gab es damals im KKW. (...) Viermal 1.000 MW Strom sollte das KKW nach Fertigstellung liefern. Genug, um sieben Millionen DDR-Haushalte ein Jahr lang mit Energie zu versorgen. (...) Doch es gab ein Problem. Direkt an der Elbe, wo die Planer den idealen Standort für das Kraftwerk ausgemacht hatten, befand sich eine Ortschaft, das kleine Dorf Niedergörne. (...) All das änderte sich mit der Wende. 15 Jahre hatte die DDR bis dahin schon am KKW gebaut. 5,8 Mrd. Ostmark waren da schon in das Projekt geflossen. (...) Doch wegen gravierender Sicherheitsbedenken wollten weder die Politik, noch ein westdeutscher Stromkonzern das Projekt zu Ende führen. (...) Und was passierte in Stendal? Mehr als fünfzehntausend Menschen verließen nach dem Ende des KKWs die Stadt."
    Quelle: Video
Der Koloss von Stendal - die teuerste Baustelle der DDR DOKU (mdr 2o13)29:32

Der Koloss von Stendal - die teuerste Baustelle der DDR DOKU (mdr 2o13)

  • Niedergörne bei Stendal
Mdr aktuell 1994 Sprengung des ersten Kühlturms, KKW Stendal00:49

Mdr aktuell 1994 Sprengung des ersten Kühlturms, KKW Stendal

Links

→ AtomkraftwerkePlag: Atompolitik in der ehemaligen DDR
→ ycdt.de: Kernkraftwerk Stendal - gestern - heute – morgen. Sichtung der Archive des AKW Stendal
→ robotrontechnik.de: Nur unsere Gesichter strahlten: Kernkraftwerk Stendal
→ Wikipedia: Kernkraftwerk Stendal

(Letzte Änderung: 01.05.2017)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 IAEO PRIS: STENDAL-1 und STENDAL-2 abgerufen am 10. März 2016 (via WayBack)
  2. 2,0 2,1 BfS: Kernkraftwerke in Deutschland abgerufen am 12. August 2014 (via WayBack)
  3. 3,0 3,1 IAEO: LES CENTRALES NUCLEAIRES DANS LE MONDE von 1997
  4. ycdt: Kernkraftwerk Stendal - die wechselvolle Geschichte abgerufen am 4. Januar 2015
  5. Wikipedia: Kernkraftwerk Stendal abgerufen am 15. September 2014
  6. Olaf Strauß: Die Kernforschung und Kerntechnologieentwicklung in der DDR 1945–1965 (Diss.) vom Oktober 2011. S. 602.
  7. Johannes Abele: Kernkraft in DDR - Zwischen nationaler Industriepolitik und sozialistischer Zusammenarbeit, in: TU Dresden/Hannah-Arendt-Institut, Berichte und Studien Nr. 26, Dresden 2000. S. 45, 60, 62f.
  8. ycdt.de: KKW Kernkraftwerk Stendal - Anfang der Baustelle und Baustellenchronik abgerufen am 30. Dezember 2012
  9. jugendstiftung.org: Ein Dorf musste verschwinden abgerufen am 27. Juni 2013
  10. Johannes Abele: http://hait.tu-dresden.de/dok/bst/Heft_26_Abele.pdf Kernkraft in DDR - Zwischen nationaler Industriepolitik und sozialistischer Zusammenarbeit], in: TU Dresden/Hannah-Arendt-Institut, Berichte und Studien Nr. 26, Dresden 2000. S. 65f. und 101
  11. ycdt.de: Kennziffernkatalog vom November 1984
  12. ycdt.de: Grundsatzentscheidung VEB KKW Stendal 1. Baustufe vom 15. Dezember 1989
  13. Johannes Abele: Kernkraft in DDR - Zwischen nationaler Industriepolitik und sozialistischer Zusammenarbeit, in: TU Dresden/Hannah-Arendt-Institut, Berichte und Studien Nr. 26, Dresden 2000. S. 71.
  14. mdr.de: Das unvollendete Kernkraftwerk vom 14. Juli 2010 (via WayBack)
  15. ycdt.de: Lagebericht und vorläufige Konzeption der Geschäftstätigkeit vom 20. Juli 1990
  16. DER SPIEGEL 52/1990: Absurdes Schauspiel vom 24. Dezember 1990
  17. Mitteldeutsche Zeitung: Protest gegen Kernkraftwerk Stendal "Wir hatten einfach nur Angst" vom 10. August 2015
  18. Landtag Sachsen-Anhalt: Aus für Kernkraftwerk abgerufen am 19. Februar 2016
  19. Berliner Morgenpost: Erste DDR-Demo gegen Atomkraft endet mit Randale vom 10. März 2015
  20. dipbt.bundestag.de: Unterrichtung durch die Bundesregierung, 15. Wahlperiode, Drucksache 15/3650, Seite 8 vom 18. August 2004
  21. tagesschau.de: Kosten gescheitertert AKW-Projekte - Milliardeninvestitionen ohne Ertrag vom 22. Oktober 2015
  22. ycdt.de: Grundstrategie für die Weiterführung des Investitionsvorhabens abgerufen am 27. Juni 2013
  23. ycdt.de: KKW Stendal - Vorläufiger Baustop vom 17. September 1990
  24. BfS: Übereinkommen über nukleare Sicherheit vom Juli 1998
  25. Spiegel Online: Stendal: AKW-Kühltürme gesprengt vom 29. Oktober 1999
  26. ycdt.de: Kernkraftwerk Stendal - gestern - heute – morgen abgerufen am 30. Dezember 2012

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki