FANDOM


Atomfabriken in Deutschland > Urananreicherungsanlage Gronau

Informationen zur Anlage

Urananreicherungsanlage der Firma Urenco in Gronau

Urananreicherungsanlage Gronau, Bautafel

Erste Pläne für ein Atomenergiezentrum nahe der niederländischen Grenze waren 1976 bekannt geworden. Genannt wurden die beiden westfälischen Städte Gronau und Ahaus, deren Kommunalpolitiker sich hier wie dort für die Ansiedlung von Atomfabriken aussprachen, um den strukturschwachen Raum an der niederländischen Grenze zu fördern. Gegen diese Pläne gab es von Anfang an Widerstand von Bürgerinitiativen.[1] Die Entscheidung fiel schließlich für Gronau.

Die Urananreicherungsanlage Gronau (UAA) wurde im August 1985 in Betrieb genommen und besaß zunächst eine Kapazität von 1.000 Tonnen "Separative Work" jährlich. 2005 wurde der Bau einer zweiten Anlage genehmigt, und die Kapazität stieg auf 4.100 Tonnen (Stand: Ende 2013).[2]

Die UAA besteht aus zwei Urantrennanlagen (UTA1 und UTA2), in denen im Zentrifugenverfahren Uranhexafluorid auf einen Uran-235-Gehalt von bis zu 6 % angereichert wird.[3] Seit Erreichen der letzten Ausbaustufe 2012 kann die UAA 35 Atomkraftwerke mit angereichertem Uran beliefern.[4]

Betreiber der Urananreichungsanlage Gronau ist die → URENCO Deutschland.

Vom Atomausstieg ausgenommen

Urananreicherungsanlage Gronau Haupttor

Urananreicherungsanlage Gronau, Haupttor

Die Urananreicherungsanlage in Gronau ist besonders umstritten, da sie als Widerspruch zum Atomausstieg angesehen wird und mit der Anreicherung, dem Transport und der Lagerung (vgl. dazu folgende Abschnitte) Gefahren verbunden sind.

Der BUND argumentiert, dass der Export angereicherten Urans schon jetzt, besonders aber ab 2022, nach Abschaltung der AKW, dem Ausstiegsbeschluss widerspreche. Außerdem ist die Anlage durch "Naturkatastrophen, Anschläge, technisches oder menschliches Versagen" gefährdet. Zudem könne in der Anlage innerhalb von zwei drei Wochen waffenfähiges Material hergestellt werden.[5] Ähnlich argumentiert Robin Wood.[6]

Es wurden immer wieder Anträge auf Schließung der Anlage gestellt: am 17. Juni 2011 durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen,[7] im November 2011 von verschiedenen Abgeordneten und der Fraktion der Grünen,[8] im Februar 2013 durch die Grünen[9] und im Juli 2013 durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen, die das Atomgesetz ändern lassen möchte.[10]

Die Bundesregierung weigert sich bislang heute die Anlage zu schließen. Im März 2013 begründete sie das damit, dass sich diese "grundlegend von Kernkraftwerken und den Sicherheitsgründen, aus denen deren Abschaltung beschlossen worden sei", unterscheide.[9]

Am 30. Oktober 2017 wurden zwei Rechtsgutachten veröffentlicht, die das Bundesumweltministerium beauftragt hatte. Ein Gutachten kam zum Ergebnis, dass ein "Gesetz zur Beendigung der Urananreicherung und der Brennelementefertigung (..) mit hoher Wahrscheinlichkeit vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand haben" würde. Im anderen Gutachten wurde empfohlen, "Übergangsregelungen oder eine Entschädigungszahlung als Ausgleich für verlorene Investitionen und entgangene Gewinne" vorzusehen, um auch dann bestehen zu können, wenn ein Schiedsgericht angerufen würde.[11]

Exporte in alle Welt

Im September 2013 lehnte es die Bundesregierung neuerdings ab, die UAA zu schließen. Deutschland, das selbst den Atomausstieg beschlossen hat, beliefert deutsche AKW, Frankreich, Schweden, Finnland, Belgien, die Niederlande, die Schweiz, Spanien und China weiter mit Brennelementen und angereichertem Uran.[12]

2017 wurde bekannt, dass auch die US-Brennelementefabrik "WesDyne/Westinghouse" beliefert wird, die Teil des US-amerikanischen Atomwaffenprogramms ist und nicht nur Brennstäbe für kommerzielle AKW, sondern auch spezielle Brennstäbe zur Produktion von Tritium für Atomwaffen produziert. → Deutschlands Exporte: Verkauf an die USA

Uranlagerung

Auf dem Gelände der Urananreicherungsanlage gibt es ein großes Zwischenlager für den Ausgangsstoff Uranhexafluorid, der auch Uran-235 enthält. Außerdem soll oberirdisch abgereichertes Uran (U3O8) unbefristet gelagert werden. Da dieses Anteile des spaltbaren Uran-235 enthält, wird es vom Betreiber nicht als Atommüll, sondern als Wertstoff angesehen. Umweltschützer befürchten, dass das Zwischenlager wegen der unbefristeten Betriebsgenehmigung zu einem oberirdischen Endlager und so ein Präzedenzfall für ganz Deutschland wird.

Im August 2014 wurden 18.510 Tonnen Uranhexafluorid unter freiem Himmel gelagert, gegenüber 2012 mit 6.700 Tonnen fast eine Verdreifachung.[13]

Zwischenlager durch Urananreicherung

Urantransporte

Gronau Ortseingangsschild

Jährlich werden mehrere tausend Tonnen Uranhexafluorid mit Gütertransporten nach Gronau transportiert. Bei einem Brand würde dieses gasförmig und sich schnell in der Umgebung ausbreiten..[14]

Laut einer Studie vom September 2011 weisen die Transporte mit Uranhexafluorid (UF6) "das höchste Gefahrenpotenzial" auf. Dazu kommen Transporte mit unbestrahlten Brennstoffen. Des Weiteren werden Uranhexafluorid zur Konversion nach Pierrelatte in Frankreich und wieder abgereichertes Uranoxid (U3O8) zurück ins Zwischenlager Gronau transportiert. Auf einen beispielhaften Vorfall vom 8. März 2010 wurde hingewiesen: "Bei einer Polizeikontrolle auf der Autobahn A1 in der Nähe von Bremen wurde ein LKW mit durchgerostetem Transportgestell festgestellt, auf dem ein Behälter mit Uranhexafluorid transportiert wurde (...). Dem LKW wurde die Weiterfahrt zum Zielort Gronau untersagt. Der Behälter musste auf einen anderen LKW umgeladen werden."[15]

2010 und 2011 wurden von und zur Anlage 97 genehmigungspflichtige Transporte abgewickelt.[16] Atomkraftgegner kritisieren, dass die Termine für Atomtransporte von und nach der UAA geheim gehalten werden. Deswegen seien Rettungskräfte im Gefahrenfall nicht ausreichend vorbereitet.[17]

Von 1996 bis 2010 wurden übrigens 27.300 Tonnen Atommüll von der Urananreicherungsanlage nach Russland transportiert und dort in korrodierenden Behältern unter freiem Himmel gelagert. Erst am 17. Oktober 2010 wurden diese Transporte eingestellt.[18]

Störfälle

Laut BfE sind 29 meldepflichtige Ereignisse bis April 2017 gezählt worden.[19]

Im Sommer 2006 war aus der Anlage uranhaltiges Wasser in die Umwelt ausgetreten, nachdem "die vorgesehene Gesamtmenge an verflüssigtem Uranhexafluorid überschritten war".[20]

Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich im Januar 2010, als ein Mitarbeiter in einer Halle mit Uranhexafluorid-Behältern an Beinen und Füßen verstrahlt und mit einem Schock in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.[21] Im Urin des Mitarbeiters wurde Uran entdeckt, und es muss mit Langzeitfolgen gerechnet werden. Nach dem Unfall demonstrierten Umweltverbände gegen die Anlage.[22]

Im Oktober 2010 fuhr ein Portalkran auf ein mechanisches Endlager auf, und im Januar 2011 sprang ein Notstromaggregat bei einer Überprüfung nicht an.[23]

Am 23. Juli 2011 wurde aus einer Heizung über ein Ventil Uranhexafluorid freigesetzt.[24]

Stresstest

Im Juli 2012 musste sich die Urananreicherungsanlage einem sogenannten "Stresstest" unterziehen. "Flugzeugabstürze, Erdbeben, Überschwemmungen, Brände und Stromausfälle" waren Risiken, zu denen der Betreiber Urenco Unterlagen einreichen musste – allerdings keine neuen, sondern solche, die Urenco aus früheren Genehmigungsverfahren schon vorlagen. Der Betreiber Urenco zieht als Fazit, dass der Sicherheitsstandard der Anlage "extrem hoch" sei.[25] Der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) kritisierten, dass nur nach "Aktenlage" geprüft wurde und viele Fragen offen geblieben seien (mögliche Störfälle, Entsorgung, Urantransporte etc.).[26] Laut Stellungnahme der Entsorgungskommission (ESK) vom 14. März 2013 wiesen alle Zwischenlager und Brennstofffabriken einen hohen Grad an Robustheit auf und hätten daher den Stresstest bestanden.[27]

Atomkraftgegner kritisieren den Stresstest als "verharmlosend", da er Gefahren wie Terrorangriffe oder "chemische Folgereaktionen" ausblende.[28] Es wurde außerdem eine Vergrößerung der Flugverbotszone über der Urananreicherungsanlage gefordert.[29]

→ Entsorgungskommission: ESK-Stresstest für Anlagen und Einrichtungen der Ver- und Entsorgung in Deutschland, Teil 1 vom 14.03.2013 (via WayBack)
→ Entsorgungskommission: ESK-Stresstest für Anlagen und Einrichtungen der Ver- und Entsorgung in Deutschland, Teil 2 vom 18.10.2013 (via WayBack)

Arbeitskreis Umwelt (AKU Gronau) (Homepage)

Fernsehbeiträge

  • Von wegen Atomausstieg
    "365-mal im Jahr erreicht zurzeit das gefährliche Uranhexafluorid (UF6) per LKW die Anlage im westfälischen Gronau. (...) In der Urananreicherungsanlage in Gronau wird das spaltbare Material in seiner Konzentration erhöht und an 50 Kunden in 17 Länder geliefert. Das dabei anfallende abgereicherte Uran wird unter freiem Himmel gelagert.
    Derzeit sind es an die 9.000 Tonnen. Genehmigt ist dort die zeitlich unbegrenzte Lagerung von insgesamt 38.100 Tonnen Uranhexafluorid. (...) Uranhexafluorid aus Gronau wird auch in das knapp 60 Kilometer entfernte Lingen transportiert, in Deutschlands Brennelementefabrik."[30]
    [Anmerkung: Die Links wurden nachträglich im Wiki hinzugefügt.]
2013- Von wegen Atomausstieg (ARD Plusminus)09:01

2013- Von wegen Atomausstieg (ARD Plusminus)

ARD, plusminus vom 11. September 2013

  • Ausbau der Urananreicherungsanlage Gronau
    "800 Millionen Euro will die Firma URENCO auf dieser Wiese investieren. (...) [Werner Bischoff, Landtagsabgeordneter:] "Und dieses Unternehmen hat eine Betriebsgenehmigung. Dieses Unternehmen ist angesiedelt worden mit der Perspektive, dass es weiter ausgebaut werden kann." (...) Ein Rechtsgutachten (...) besagt, dass der Ausbau per Gericht verhindert werden könnte. (...) Die Genehmigung der neuen Anlagen läuft in der Zwischenzeit ungestört weiter." Quelle: Video
Anti Atom Gronau - WDR TV Dokumentation - Ausbau der Urananreicherungsanlage Gronau03:42

Anti Atom Gronau - WDR TV Dokumentation - Ausbau der Urananreicherungsanlage Gronau

WDR, hochgeladen am 21. Dezember 2011 auf YouTube

(Letzte Änderung: 18.11.2017)

Einzelnachweise

  1. DER SPIEGEL 51/1976: Harter Einsatz vom 13. Dezember 1976
  2. URENCO: URENCO Deutschland abgerufen am 7. November 2014
  3. Urenco: enriching the future abgerufen am 27. Oktober 2012 (via WayBack)
  4. Der Tagesspiegel: Europaweiter AKW-Stresstest - Blick zum Nachbarn vom 4. Oktober 2012
  5. BUND: Urananreicherung – kein Ausstieg in Sicht abgerufen am 26. Oktober 2012
  6. Robin Wood: Uranfabriken stilllegen statt verkaufen vom 15. August 2012 (via WayBack)
  7. RP Online: Uran-Anlage Gronau läuft weiter - Rot-Grün enttäuscht Atomkraftgegner vom 7. Juli 2011
  8. Deutscher Bundestag: Drucksache 17/8041 - Strategische Position der Anlage zur Urananreicherung in Gronau vom 1. Dezember 2011
  9. 9,0 9,1 Deutscher Bundestag: Urananreicherung erfolgt weiter in Deutschland vom 7. März 2013
  10. Westfälische Nachrichten: Gutachter: Urenco-Betrieb nach Atomgesetz zulässig vom 12. Juli 2013
  11. BMUB: URENCO-Gutachten vom 16. November 2017
  12. NDR: "Plusminus": Nur halber Atomausstieg - Deutschland exportiert weiter Brennelemente vom 10 September 2013 (via WayBack)
  13. RP Online: Uranfabrik lagert Atomfässer im Freien vom 19. August 2014
  14. dradio.de: Zwischenlager durch Urananreicherung vom 28. Juli 2011
  15. gruene-bundestag.de: Studie zu Transporten radioaktiver Stoffe in der Bundesrepublik Deutschland vom Februar 2011 ergänzt im September 2011
  16. borkenerzeitung.de: Fast 500 Atomtransporte in zwei Jahren vom 6. November 2012 (via WayBack)
  17. Westfälische Nachrichten: Termine für Uranhexafluorid-Transporte nach Gronau werden geheim gehalten vom 5. November 2013
  18. taz.de: Kein Müll mehr nach Russland vom 17. Oktober 2009
  19. BfE: Anlagen zur Kernbrennstoffver- und -entsorgung in Deutschland: Meldepflichtige Ereignisse seit Inbetriebnahme abgerufen am 30. April 2017
  20. Neue Rheinische Zeitung: Gronau: Deutschlands strahlende Zukunft Ausgabe 204 aus dem Jahr 2008
  21. Der Tagesspiegel: Gronau - Arbeiter in Atomfabrik verstrahlt vom 23. Januar 2010
  22. FR Online: Atom-Zwischenfall in Gronau - Banges Warten auf die Diagnose vom 24. Januar 2010
  23. Westfälische Nachrichten: Neuer Störfall in Uranfabrik in Gronau vom 11. Januar 2011
  24. RP Online: Uranhexafluorid ausgetreten - Störfall in Gronauer Uranfabrik vom 26. Juli 2011
  25. Westfälische Nachrichten: Positive Bilanz: Die Urananreicherungsanlage Gronau hat den Stresstest bestanden vom 28. August 2012
  26. Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.: Stresstest der Urananreicherungsanlage trägt nicht zur Beruhigung der Bevölkerung bei - Ausrüstung der Feuerwehr im Ernstfall ausreichend? vom 3. September 2012
  27. Entsorgungskommission: ESK-Stresstest für Anlagen und Einrichtungen der Ver- und Entsorgung in Deutschland, Teil 1 vom 14.03.2013 (via WayBack)
  28. taz.de: Atommüll bis mindestens 2120 vom 2. April 2013 (via WayBack)
  29. Westfälische Nachrichten: Atomkraftgegner fordern größere Flugverbotszone - Demonstration an der UAA am 9. März vom 15. Februar 2013
  30. DasErste.de: Von wegen Atomausstieg vom 11. September 2013 (via WayBack)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.